Admira und Lustenau haben die Lizenz, Klagenfurt nicht

13. Mai 2016, 12:32
64 Postings

Kärntnern bleibt nur noch der Gang vor das Ständig Neutrale Schiedsgericht – FAC könnte Erster Liga erhalten bleiben

Wien – Der Kampf um den Klassenerhalt in der Ersten Liga wird abseits des Spielfelds entschieden. Austria Klagenfurt erhielt auch in zweiter Instanz keine Lizenz für die kommende Saison. Die Entscheidung des Protestkomitees teilte die Liga am Freitag mit. Die Kärntner werden nun von ihrem Recht Gebrauch machen, eine Klage beim Ständigen Neutralen Schiedsgericht einzubringen.

Dies gab Präsident Peter Svetits bekannt. "Es tut mir leid um den Verein, dass es so gekommen ist. Wir haben uns aber nichts vorzuwerfen", betonte der Vereinsboss, der sich die Begründung der Liga noch genau ansehen wollte. Mit der Entscheidung des Protestkomitees ist das Verfahren innerhalb der Bundesliga abgeschlossen. Die Entscheidung des unabhängigen Schiedsgerichts wird bis zum 31. Mai fallen.

Ihre Spielgenehmigungen erhielten indes Bundesligist Admira Wacker Mödling und Zweitligist Austria Lustenau. Im Oberhaus steht damit der SV Grödig endgültig als Absteiger fest. In der zweithöchsten Spielklasse darf der FAC noch hoffen. Die sportlich abgeschlagenen Wiener könnten im Fall der endgültigen Verweigerung für Klagenfurt auf den rettenden achten Rang vorrücken. Die Salzburger Austria hatte bekanntlich aufgrund ihrer Finanzlage auf die Lizenzabgabe verzichtet.

Ebenfalls im zweiten Anlauf erhielt der TSV Hartberg die Lizenz. Die Steirer kämpfen gegen Blau-Weiß Linz in der Regionalliga Mitte um den Startplatz für die Relegationsspiele gegen den Westliga-Vertreter um den Aufstieg in die Erste Liga.

Sowohl die Admira, als auch Lustenau müssen bereits bestandene finanzielle Auflagen vonseiten der Liga weiterhin erfüllen. Die Maria Enzersdorfer sind dazu verpflichtet, monatlich einen Liquiditätsbericht vorzulegen. Beide Vereine müssen außerdem quartalsmäßig einen Reorganisationsprüferbericht abliefern.

"Drei von vier Protestwerbern konnten aufgrund der neu eingebrachten Nachweise die für die Lizenzverweigerung erster Instanz maßgeblichen Gründe entkräften, wonach die Lizenz erteilt werden konnte. Bei einem Club war dies nicht der Fall, weshalb die Lizenzverweigerung aufrecht bleibt", sagte der Protestkomitee-Vorsitzende Andreas Grundei. (APA, 13.5.2016)

Share if you care.