Erneut Brand in Mehrparteienhaus in der Stadt Salzburg

13. Mai 2016, 10:01
1 Posting

Drei Personen wurden ins Spital gebracht – Polizei geht von Brandstiftung aus

Salzburg – In einem Mehrparteienhaus im Salzburger Stadtteil Gnigl ist in der Nacht auf heute, Freitag, ein Feuer ausgebrochen. Laut Rotem Kreuz wurden drei Personen mit Rauchgasvergiftung ins Landeskrankenhaus gebracht. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Bereits am 7. April soll ein bisher Unbekannter einen Brand im Anbau des Hauses verursacht haben.

Um 0.42 Uhr haben heute Anrainer die Feuerwehr alarmiert, wie Polizei-Sprecherin Eva Wenzl schilderte. Sie haben Brandgeruch wahrgenommen. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer in dem Haus in der Aglassingerstraße, in dem fünf Wohnungen bewohnt sind, und in dem Nebengebäude rasch löschen. Zeugen beobachteten, dass nach Ausbruch des Feuers mehrere Personen flüchteten. Eine Personenbeschreibung liegt der Polizei derzeit offenbar noch nicht vor.

Zwei Brandstellen

Die Ermittler stellten zunächst zwei Brandstellen fest: Der Dachstuhl des Nebengebäudes, aus dem die Flammen schlugen und der schon zum Teil eingestürzt war, als die Polizei eintraf. Weiters das Klingelbrett im Eingangsbereich des Hauses. Ob ein Brandbeschleuniger verwendet wurde, war vorerst noch unklar. Diese Frage soll im Laufe des Tages von Sachverständigen beantwortet werden. Auch ein Brandmittelspürhund kommt zum Einsatz. Die Höhe des Schadens stand vorerst nicht fest.

Ob ein Zusammenhang mit dem Feuer vor einigen Wochen besteht, lasse sich derzeit weder ausschließen noch bestätigen, sagte die Polizei-Sprecherin. Im April war im Anbau des Hauses Sperrmüll in Brand geraten. Als Brandort wurde ein verschmorter Kübel festgestellt. Es könnte sich damals um fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung gehandelt haben.

Eine Brandserie hat es im Frühjahr in einem anderen Wohnhaus im Stadtteil Gnigl gegeben. Nach zehn Bränden wurde Anfang April eine 40-jährige Frau festgenommen. Sie war damals aber nur zu einem Vorfall geständig. (APA, 13.6.2016)

Share if you care.