Kinderuni: Im Weltall leben und arbeiten

17. Mai 2016, 07:00
1 Posting

Wie der Arbeitsalltag von Astronauten aussieht und wie man Austronautin werden kann, zeigt die Kinderuni

Frage: Wie fühlt es sich an, im Weltall zu sein?

Antwort: Im Weltall ist alles schwerelos. Das heißt, es gibt kein Oben und kein Unten – alles schwebt. Die Haare stehen vom Kopf ab, und auch die Organe im Körper schweben. Wie sich Schwerelosigkeit anfühlt, kannst du im Schwimmbad ausprobieren: Unter Wasser fühlen sich Bewegungen ähnlich an.

Frage: Wie sieht ein Arbeitstag von Astronauten aus?

Antwort: Nach dem Aufstehen besprechen sie die anstehenden Arbeiten. Der Arbeitstag ist verschiedenen Experimenten gewidmet. Astronauten müssen auch täglich zwei Stunden ihren Körper trainieren, damit sich in der Schwerelosigkeit die Muskeln nicht abbauen.

Frage: Wie ist die Ausbildung?

Antwort: Die Grundausbildung bei der Europäischen Weltraumorganisation Esa dauert drei Jahre. Wer sich dafür bewerben will, sollte zwischen 27 und 37 Jahren alt sein und gut Englisch und am besten auch noch Russisch sprechen.

Frage: Was wird beim Auswahlverfahren getestet?

Antwort: Beispielsweise, ob die Bewerber gesund und fit sind. Geachtet wird auch darauf, wie gut jemand das Kopfrechnen beherrscht oder wie er oder sie mit stressigen Situationen zurechtkommt. (Lisa Breit, 17.5.2016)

Die STANDARD-Kinderuni findet in Kooperation mit Ö1 statt. Die letzte Ö1-Kinderuni am Sonntag widmete sich dem Thema "Wie lebt man auf einer Weltraumstation?" und ist bis Sonntag online nachzuhören. In der nächsten STANDARD-Kinderuni geht es um das Amt der Bundespräsidenten.

  • Im Weltall gibt es kein Oben oder Unten.
    foto: apa

    Im Weltall gibt es kein Oben oder Unten.

  • Artikelbild
    foto: der standard
Share if you care.