Trump und Republikaner-Establishment demonstrieren Einigkeit

12. Mai 2016, 15:51
11 Postings

Ungeliebter Spitzenkandidat und Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus bezeichnen Treffen als "sehr positiv"

Washington – Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Donald Trump, und sein innerparteilicher Widersacher Paul Ryan haben Einigkeit demonstriert. Nach einer Begegnung des Milliardärs mit dem Vorsitzenden des Repräsentantenhauses bezeichneten beide am Donnerstag in einem gemeinsamen Statement ihr Gespräch als "einen sehr positiven Schritt auf dem Weg zur Vereinigung" der Partei.

"Wir bleiben zuversichtlich, dass es eine große Chance gibt, unsere Partei zu einen und in diesem Herbst (die Wahl) zu gewinnen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Trump und Ryan, die beide nach einem etwa zweistündigem Treffen herausgaben. "Wir sind vollkommen entschlossen, für dieses Ziel zusammenzuarbeiten", heißt es darin weiter. "Es war ein sehr positiver Schritt zur Einheit."

Ryan hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass er Trump bis auf Weiteres nicht unterstützen werde. Dieser müsse mehr tun, "um die Partei zusammenzubringen". Auch andere prominente Republikaner verweigerten dem Rechtspopulisten die Gefolgschaft, darunter Abgeordnete und Senatoren sowie die früheren Präsidenten George Bush und George W. Bush.

Nach ihrem Treffen am Donnerstag erklärten Trump und Ryan, sie hätten "ehrlich" über ihre "wenigen Meinungsverschiedenheiten" gesprochen. Aber es gebe auch viele wichtige Themen, bei denen es eine "gemeinsame Basis" gebe. Sie würden weitere Diskussionen führen, kündigten beide Politiker an. Beide seien dabei sehr zuversichtlich, dass es eine große Chance gebe, die Partei zu vereinen und zum Sieg bei der Präsidentschaftswahl im November zu führen.

Parteichef Reince Priebus, der ebenfalls bei dem Treffen zugegen war, hatte bereits zuvor von einem positiven Verlauf berichtet. In der vergangenen Woche hatte Priebus an die Partei appelliert, sich geschlossen hinter Trump zu versammeln.

Der Immobilienmilliardär hatte sich durch den Ausstieg seiner letzten verbliebenen Konkurrenten um die Präsidentschaftskandidatur die Nominierung de facto gesichert. Er wird aller Voraussicht nach bei der Präsidentschaftswahl gegen die frühere Außenministerin Hillary Clinton antreten. (APA, 12.5.2016)

  • Paul Ryan, Vorsitzender des Repräsentantenhauses traf am Donnerstag Donald Trump.
    foto: reuters/jim bourg

    Paul Ryan, Vorsitzender des Repräsentantenhauses traf am Donnerstag Donald Trump.

Share if you care.