ORF beantragt Channel auf Youtube: Behörden prüfen

12. Mai 2016, 07:00
11 Postings

Will der ORF Gebührengeld für neue Angebote verwenden, müssen die Behörden sie abnicken

Wien – Der ORF macht ernst mit seinem schon lange intern gewälzten Youtube-Kanal: Am Dienstag einigten sich die Direktoren nach STANDARD-Informationen in einer Sondersitzung zu Digitalprojekten, den Video-Channel den Medien- und Wettbewerbsbehörden vorzulegen.

Will der ORF Gebührengeld für neue Angebote verwenden, müssen die Behörden sie abnicken. Die Wettbewerbsbehörde prüft die Auswirkungen auf Markt und Konkurrenz. Die Medienbehörde und ihr Public-Value-Beirat untersuchen, ob das neue Angebot "zur Erfüllung der sozialen, demokratischen und kulturellen Bedürfnisse der österreichischen Bevölkerung und zur wirksamen Erbringung des öffentlich-rechtlichen Kernauftrags beiträgt".

Das Youtube-Projekt war schon Thema in einer ORF-Klausur Anfang 2015. Im Sommer 2015 bestätigte ORF-General Alexander Wrabetz im STANDARD-Interview Überlegungen für eigene Youtube-Kanäle, etwa für die Comedy-Angebote des ORF. Youtube wäre aber jedenfalls kein zusätzliches Geschäftsfeld, vielmehr ein "verlängertes Marketingtool" für den ORF, sagte Wrabetz damals.

Der TVthek des ORF soll die Youtube-Präsenz jedenfalls nicht in die Quere kommen, wurde beim Beschluss der Direktoren betont. Womöglich brauchte das Projekt wegen Bedenken über Interferenzen der beiden Angebote ein bisschen länger. (fid, 12.5.2016)

Share if you care.