Grödig vor Abstiegsschlager in Ried gut gelaunt

6. Mai 2016, 17:23
3 Postings

Trotz des großen Drucks ist die Stimmung im Team der Salzburger gut – Rieder wollen schlotternde Knie vermeiden

Ried im Innkreis – Der SV Grödig hat sich in den jüngsten Wochen vehement gegen den drohenden Abstieg aus der Fußball-Bundesliga gewehrt. Siege gegen Austria und zuletzt Rapid sowie ein Remis bei Cupfinalist Admira haben das Schlusslicht auf den Verbleib hoffen lassen. Am Samstag (18.30 Uhr) könnte Grödig einen weiteren wichtigen Schritt machen. In Ried geht es gegen ein Team, das selbst dringend Zähler benötigt.

Die Innviertler schafften zwar in der Vorwoche den Sprung vom neunten auf den siebenten Platz, gerettet sind sie bei sechs Punkten Vorsprung auf Grödig aber nicht. Vor dem Duell mit dem Nachzügler bauten die Rieder auf ihre Heim- und Defensivstärke. Die Spielvereinigung hat ihre vergangenen drei Matches in der Keine-Sorgen-Arena jeweils mit 1:0 gewonnen. Insgesamt hat Ried in dieser Saison neun Heimspiele gewonnen, sieben davon mit dem Minimalergebnis von 1:0.

Grödig will sich davon nicht beeinflussen lassen, auch wenn laut Peter Schöttel "der Druck eindeutig bei uns liegt". Die Entschlossenheit und Kompaktheit der letzten Spiele will Grödigs Trainer auch am Samstag sehen. "Ich habe das Gefühl, dass sich alle freuen, dass es noch um etwas geht. Wenn wir gewinnen, wird es noch einmal richtig interessant", berichtete der Ex-Internationale über die Stimmungslage in seiner Mannschaft.

Die Grödiger reisen mit voller Stärke an, auch Tobias Kainz meldete sich nach seiner Knieblessur wieder fit. Gegen Ried ging der erste Saisonvergleich in Salzburg klar an Grödig (4:1), danach siegte Ried zu Hause (1:0). Zuletzt gab es ein 2:2 in Grödig, wobei die Hausherren ein 0:2 im Finish noch dank eines Kainz-Doppelpacks ausgleichen konnten. "Ried ist die Mannschaft in der Liga, die am konsequentesten auf Ergebnis spielen kann", wusste Schöttel. Dennoch: "Wir werden zu unseren Chancen kommen."

Zwischen Ried (38 Punkte) und Grödig (32) liegen mit Mattersburg (38) und Altach (37) zwei weitere Mannschaften, die noch um den Klassenerhalt bangen. Dass der siebente Rang trügerisch ist, wusste auch SV-Cheftrainer Paul Gludovatz. "Die Optik der Tabelle lügt, weil es mit der nächsten Runde schon wieder ganz anders aussehen kann. Unser Ziel bleibt, dass wir spätestens gegen die Austria (35. Runde) den Klassenerhalt fixiert haben, damit wir nicht mit schlotternden Knien nach Altach fahren müssen", meinte Gludovatz.

Der Burgenländer bangte um den Einsatz von Dieter Elsneg und Florian Hart (beide Leistenblessur). Petar Filipovic ist gesperrt, Gernot Trauner und Clemens Walch fallen fix verletzt aus. Nicht die besten Voraussetzungen vor dem "Abstiegsschlager". Kapitän Thomas Gebauer stellte sich auf eine schwierige Partie ein. "Grödig wird alles daran setzen, bei uns erfolgreich zu sein. Es ist ein extrem unangenehmer Gegner und es wird ein harter Kampf", betonte der Torhüter. (APA, 6.5.2016)

SV Ried – SV Grödig (Ried, Keine-Sorgen-Arena, 18.30 Uhr, SR Schörgenhofer). Bisherige Saisonergebnisse: 1:4 (a), 1:0 (h), 2:2 (a).

Ried: Gebauer – Janeczek, Reifeltshammer, Hart/Antonitsch – Bergmann, Polverino, Ziegl, Prada – Kreuzer, Elsneg/Honsak, Fröschl

Ersatz: Durakovic – J. Baumgartner, Möschl, Brandner, Sikorski, Gavilan

Fraglich: Elsneg, Hart (beide Leiste)

Es fehlen: Filipovic (gesperrt), Trauner (Kreuzbandriss), Walch (Muskelverletzung)

Grödig: Swete – Itter, Strauss, Pichler, Strobl – T. Kainz, Brauer, Kerschbaum, Rasner – B. Sulimani, Ofosu

Ersatz: Strasser – Maak, Denner, Schütz, Derflinger, Goiginger, Völkl, Wallner

Es fehlen: Keine

Share if you care.