Semperit erzielt Teilerfolg im Thailand-Joint-Venture-Streit

6. Mai 2016, 16:04
posten

Der Gummiproduzent hat eines von drei Schiedsverfahren gegen seinen thailändischen Joint-Venture-Partner für sich entschieden

Wien – Der börsennotierte Gummiproduzent Semperit führt drei Schiedsverfahren gegen seinen thailändischen Joint-Venture-Partner bzw. die Joint-Venture-Gesellschaft – und hat jetzt einen Schiedsspruch zu seinen Gunsten erreicht. Der Spruch bestimmt, dass der JV-Partner die Beschlussfähigkeit der JV-Gesellschaft nicht blockieren darf und die Verfahrens- bzw. Schiedsgerichtskosten tragen muss.

Konkret können bzw. dürfen die vom JV-Partner Sri Trang nominierten Direktoren der JV-Gesellschaft Siam Sempermed Corporation (SSC) durch eine Nicht-Teilnahme an Board-Sitzungen die SSC-Beschlussfähigkeit und somit auch die Casting Vote des Semperit Chairmans nicht blockieren, erklärte Semperit am Freitagnachmittag in Wien in einer Aussendung.

Zudem werde den thailändischen JV-Partnern durch Schiedsspruch aufgetragen, die Verfahrenskosten und die Kosten des Schiedsgerichts zu tragen und Semperit dafür einen Betrag von etwa 2,8 Mio. Euro zu ersetzen – andernfalls werde ein Vollstreckungsverfahren erforderlich. Die derzeitige Einbeziehung der SSC (at equity) in den Semperit-Konzernabschluss bleibe vorerst unverändert. Die Zwistigkeiten mit dem JV-Partner Siam Sempermed laufen seit Herbst 2014. (APA, 6.5.2016)

Share if you care.