Die Muttertagsfrage

Blog6. Mai 2016, 11:50
75 Postings

Am Sonntag werden alle den Muttertag feiern. Meistens ein anstrengender Tag in den Familien, vor allem auch für die Mütter

Sehr viele Familien in Österreich begehen den Muttertag. Den meisten Müttern wird wohl von den Kindern das Frühstück bereitet werden, sofern diese groß genug dafür sind. Falls nicht, darf der Papa den Kindern bei der Organisation helfen.

Oftmals wird dann der Tisch wunderschön gedeckt. Die Kinder haben im Kindergarten oder der Volksschule ein Gedicht oder Lied gelernt und selbstverständlich eine Karte für die Mama gemalt. Diese wollen die Kinder der Mama natürlich an diesem Tag stolz überreichen.

Die meisten Mamas genießen es auch, an diesem Tag länger im Bett bleiben zu können und zu einem guten und für sie extra vorbereiteten Frühstück aus dem Schlafzimmer geholt zu werden.

Alle Familienmitglieder sind bemüht, der Mama einen wunderschönen Start in den Muttertag zu verschaffen. Meist gelingt dies auch. Allerdings hat alles einmal ein Ende, und das Chaos in der Küche räumt dann oftmals doch die Mutter selbst wieder auf.

Muttertag auch für die Großmutter und Schwiegermutter

Dieser Tag bringt natürlich auch mit sich, dass die Töchter, die jetzt selbst Mütter sind, dabei nicht auf ihre eigenen Mütter vergessen wollen. So ist es in vielen Familien üblich, dass man sich zum Mittagessen mit den Eltern und Schwiegereltern trifft – um auch der eigenen Mutter zu danken, die sich, als man noch ein Kind war, um einen gekümmert hat und auch jetzt die erwachsenen Kinder immer wieder unterstützt und als Oma für die Enkelkinder zur Seite steht.

Muttertag als Anerkennung?

Prinzipiell ist mit der Einführung des Muttertags in Österreich ein großer Schritt in Richtung Gleichberechtigung oder besser gesagt: Aufwertung der weiblichen Frauenrolle passiert. Es wurde die Arbeit der Frau zum ersten Mal wirklich an einem Tag anerkannt und gewürdigt. Damit wurde und wird ein Zeichen gesetzt und der Mutter jene Würdigung zuteil, die sie damals und auch heute verdient. Zumindest symbolisch bedankt zu werden ist doch besser als nichts, oder?

Es geht in den meisten Familien darum, die Mama einen Tag im Jahr ein wenig zu entlasten, ihr Geschenke zu machen und sie als Mutter hochleben zu lassen.

Gute Miene zum anstrengenden Spiel

Abgesehen von den kleinen Kindern, die für ihre Mama etwas Besonderes gemacht und gelernt haben, empfinden es wahrscheinlich viele in der Familie als anstrengend. Nicht zuletzt die Mütter selbst, die, nachdem sie einen Tag lang verwöhnt wurden, das Chaos, das die Kinder hinterlassen haben, wieder in Ordnung bringen müssen.

Muttertag genießen

Marianne genießt es an diesem Tag, dass sie mit Mann und Kindern in Ruhe essen gehen kann und somit keinerlei Küchendienst übernehmen muss. Das ist für sie am Muttertag das schönste Geschenk. Leider passiert das eben nur einmal im Jahr.

Wie schön wäre es, wenn jeder Tag im Jahr ein bisschen Muttertag wäre!

Marianne vermisst die Anerkennung für ihre Arbeit als Mutter, Hausfrau und berufstätige Frau im Alltag immer wieder mal. Das ist, was ihr wirklich fehlt und was für sie viel schöner wäre als das einmalige Feiern des Muttertags.

Ihre Meinung zum Muttertag

Mögen Sie die Idee des Muttertags? Wie begehen Sie in Ihrer Familie den Tag? Ist der Muttertag wie Weihnachten – wenige mögen ihn, aber alle machen mit? Sollte er womöglich sogar abgeschafft werden? Posten Sie Ihre Erfahrungen und Ideen im Forum! (Andrea Leidlmayr, Christine Strableg, 6.5.2016)

Andrea Leidlmayr und Christine Strableg bloggen auf derStandard.at/Familie und geben Eltern Tipps für den täglichen Erziehungsalltag.

Zum Thema

Kommentar: Muttertag – was soll das?

  • Muttertag – ein Tag der Freude und Anstrengung
    foto: dpa/patrick pleul

    Muttertag – ein Tag der Freude und Anstrengung

Share if you care.