Labour-Mitglieder wegen Antisemitismus suspendiert

3. Mai 2016, 16:04
19 Postings

Shah Hussain verglich Israels Regierung mit Hitler

London – Die britische Labour Party hat in der Affäre um Antisemitismus-Vorwürfe weitere Mitglieder vorerst ausgeschlossen. Wie die Partei am Montag mitteilte, wurden drei Stadträte suspendiert.

Unter anderen handelt es sich um Shah Hussain aus der nördlichen Stadt Burnley, der einem israelischen Fußballer über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter vorgeworfen hatte, Israel gehe mit den Palästinensern genauso um wie Adolf Hitler mit den Juden.

Vergangenen Donnerstag war bereits der ehemalige Londoner Bürgermeister Ken Livingstone wegen umstrittener Aussagen über Hitler vorläufig aus der Partei ausgeschlossen worden. Livingstone wurde für die Art und Weise suspendiert, wie er die im Zusammenhang mit Äußerungen über Israel suspendierte Labour-Abgeordnete Naz Shah verteidigt hatte.

Shah hatte vor ihrer Zeit als Abgeordnete auf Facebook ein Bild veröffentlicht, auf dem Israel als Teil der USA zu sehen ist. Es trägt die Überschrift: "Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt: Verlagert Israel in die USA", versehen mit dem Kommentar "Problem gelöst".

Der konservative Premierminister David Cameron hatte der Labour Party vergangene Woche vorgeworfen, ein "Problem mit Antisemitismus" zu haben. Für Labour-Chef Jeremy Corbyn kommt die Debatte zu einer Unzeit, da am Donnerstag in Teilen Großbritanniens wichtige Regionalwahlen stattfinden. (APA, AFP, 3.5.2016)


Share if you care.