Cola Light in Wien um 56 Prozent teurer als in München

3. Mai 2016, 12:12
94 Postings

Wien ist beim Lebensmittel-Einkauf laut AK-Preismonitor noch immer teurer als München, bei manchen Produkten ist der Unterschied erheblich

Wien/München – Der Ankauf der gleichen Marken-Lebensmittel kostet in Wien durchschnittlich ein Fünftel mehr als in München, hat die Arbeiterkammer wieder einmal mit dem Ankauf von 81 Marken-Lebensmitteln erhoben. Ohne Mehrwertsteuer seien die Produkte in Wien immer noch um 16,2 Prozent teurer. 75 der verglichenen Produkte waren in Wien teurer, nur fünf billiger.

Den größten Preisunterschied erhob die Arbeiterkammer für Leibnitz Butterkeks (200 g), die in Wien 2,19 Euro und in München 1,23 Euro kosteten, um 78 Prozent mehr. Cola Light war in Wien um 56 Prozent teurer. Verglichen wurden Einkäufe im April bei Billa, Merkur, Spar und Eurospar in Wien und bei Edeka, Rewe, Real, Tengelmann, Kaufland in München. Zu berücksichtigen ist, dass die Umsatzsteuer 10 bzw. 20 Prozent, in Deutschland 7 bzw. 19 Prozent beträgt. (APA, 3.5.2016)

  • Die Preisunterschiede zwischen Österreich und Deutschland sind der AK seit jeher ein Dorn im Auge.
    foto: reuters/gaillard

    Die Preisunterschiede zwischen Österreich und Deutschland sind der AK seit jeher ein Dorn im Auge.

Share if you care.