Erstmals "bewohnbare" Planeten um einen Braunen Zwerg entdeckt

2. Mai 2016, 18:19
296 Postings

Astronomen stießen bei Trappist-1 auf drei Planeten, auf denen Leben möglich sein könnte

Lüttich/Wien – Bei der Suche nach extraterrestrischem Leben in unserem Sonnensystem gelten der Mars und Jupiter-Mond Europa als heißeste Kandidaten, obwohl es dort eher kalt ist. Außerhalb unseres Sonnensystems gibt es nun neue mögliche Kandidaten: drei Planeten, die sich um einen Braunen Zwerg namens Trappist-1 drehen und nur rund 39 Lichtjahre entfernt sind.

Braune Zwerge sind zwar Sterne, aber man kann sie mit bloßem Auge nicht sehen. Sie sind nämlich erstens viel lichtschwächer und zweitens kleiner als unsere Sonne. Gleichwohl zählen sie zu den häufigsten "Bewohnern" unserer Milchstraße. Bisher glaubte man, dass diese Sonnen zu klein sind, um Planeten zu beherbergen. Doch nun wurden Astronomen um Michael Gillon (Uni Lüttich) mit dem Teleskop Trappist fündig.

Wie sie im Fachmagazin "Nature" berichten, entdeckten sie drei vermutlich "habitable" Planeten, die rund um den Braunen Zwerg Trappist-1 kreisen, der kaum größer als der Planet Jupiter ist und sehr viel weniger heiß als unsere Sonne. Sowohl Größe als auch Temperatur dieses Planetensystems seien vergleichbar mit den Verhältnissen auf der Erde und der Venus, behaupten die Forscher.

Gute Voraussetzungen für Leben

Sie hatten ihre Beobachtungen mit dem Teleskop Trappist im September 2015 begonnen, das darauf ausgerichtet ist, 60 kleine Sterne in der Nähe unseres Sonnensystems zu beobachten. Wie sich zeigte, ziehen drei Objekte regelmäßig vor einem dieser Braunen Zwerge vorbei, zwei davon brauchen für eine Umkreisung 1,5 beziehungsweise 2,4 Tage. Damit trifft auf sie ähnlich viel Energie wie auf die Erde. Der dritte Planet ist etwas weiter entfernt und benötigt zwischen vier und 73 Tagen für eine Umrundung.

Nach den Berechnungen der Astronomen sollten alle drei Planeten von Trappist-1 Bereiche aufweisen, in denen die die Temperatur deutlich unter 126 Grad Celsius liegt. Und das wiederum könnte bedeuten, dass es dort auch flüssiges Wasser gibt – eine Voraussetzung für Leben, so wie wir es kennen.

Das Besondere an dieser Entdeckung ist die Nähe des Planetensystems und die geringe Größe des Sterns. Denn dadurch sollte es möglich werden, in nächster Zukunft die Atmosphäre und deren Zusammensetzung zu analysieren – und eben auch, ob es auf den Planeten Leben gibt. (red, 2.5.2016)


Abstract
Nature: "Temperate Earth-sized planets transiting a nearby ultracool dwarf star"

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version war von einem Roten Zwerg die Rede. Tatsächlich ist Trappist-1 noch kleiner und gehört genau genommen zu den Braunen Zwergen. Wir bedauern das Versehen.

  • Künstlerische Darstellung des Braunen Zwergs Trappist-1 aus der Perspektive des äußersten seiner drei Planeten.
    illustr.: eso/m. kornmesser

    Künstlerische Darstellung des Braunen Zwergs Trappist-1 aus der Perspektive des äußersten seiner drei Planeten.

Share if you care.