CIA-Chef: Tod von IS-Anführer hätte großen Einfluss auf Organisation

2. Mai 2016, 06:40
11 Postings

Brennan äußerte sich zum fünften Jahrestag der Tötung Osama bin Ladens

Washington – Fünf Jahre nach der Tötung von Al-Kaida-Anführer Osama bin Laden hat sich der Chef des US-Geheimdienstes CIA, John Brennan, zu einer möglichen Aktion gegen die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) geäußert.

Auf die Frage, ob ein ähnliches Vorgehen gegen IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi denkbar sei, sagte Brennan am Sonntag im Fernsehsender NBC: "Wir müssen die Führung beseitigen, die die Organisation anleitet, diese schrecklichen Angriffe auszuführen."

Brennan fügte hinzu: "Wenn wir Baghdadi bekämen, würde das einen großen Einfluss auf die Organisation haben, denke ich." Das "neue Phänomen" des IS, der in zahlreichen Ländern vertreten sei, werde die USA noch in den kommenden Jahren beschäftigen, sagte Brennan voraus. Al-Baghdadi hatte 2014 mit seiner Organisation weite Teile des Iraks und Syriens erobert und rief dort anschließend ein "Kalifat" aus.

CIA twittert Kommandoaktion

Zur Erinnerung an den Einsatz gegen Bin Laden vor fünf Jahren in Pakistan twitterte die CIA am Sonntag die einzelnen Schritte der Kommandoaktion – so, als ob sie gerade erst stattfände. US-Elitesoldaten hatten den Al-Kaida-Chef am 2. Mai 2011 in seinem Haus in Abbottabad getötet. (APA, AFP, 2.5.2016)

Share if you care.