Kapitalisten-Woodstock: Starkult um Buffett

1. Mai 2016, 08:30
35 Postings

Über 40.000 Besucher feierten in Omaha in der Heimatstadt des Starinvestors Warren Buffett gute Ergebnisse und Börsenguru Buffett selbst

Omaha – Großer Rummel im beschaulichen Omaha: Über 40.000 Besucher versetzen an diesem Wochenende trotz starken Regens die Heimatstadt des Starinvestors Warren Buffett in den Ausnahmezustand. Grund ist das alljährliche Aktionärstreffen seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway, bei dem der Börsenguru traditionell frenetisch gefeiert wird. Nebenbei lieferte Buffett auch noch starke Ergebnisse.

Im ersten Quartal stieg der Überschuss von Berkshire Hathaway verglichen mit dem Vorjahreswert um acht Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar (4,9 Mrd. Euro), wie aus vorläufigen Ergebnissen hervorging, die Buffett den Aktionären am Samstag präsentierte. Die von Fans "Orakel von Omaha" genannte Investorenlegende hatte jedoch nicht nur Erfolgsmeldungen in petto.

Das Versicherungsgeschäft, ein wichtiges Standbein von Berkshire Hathaway, schwächelte zu Jahresbeginn. Zudem habe die Eisenbahn-Sparte "erheblich" abgebaut und bleibe vermutlich auch den Rest des Jahres angeschlagen, räumte Buffett ein. Ein glückliches Händchen mit anderen Firmenbeteiligungen und Finanzwetten sorgten aber trotzdem für ein deutliches Gewinnplus.

Im Vordergrund des von den Besuchern als "Woodstock des Kapitalismus" bezeichneten Events stehen ohnehin weniger die Zahlen als vielmehr der Starkult um den 85-jährigen Buffett. Zehntausende Aktionäre aus der ganzen Welt pilgerten auch diesmal wieder in den US-Bundesstaat Nebraska, um ihr Idol feiern und ein Wochenende in dessen Nähe verbringen zu können. Das Treffen ist ein buntes Treiben, das sich über die Jahre zu einem großen Spektakel entwickelt hat.

Die zahlreichen zum Berkshire-Imperium gehörenden Firmen verwandeln die Event-Halle in einen Shopping-Tempel, in dem von Boxershorts bis zum Goldschmuck alles unters Aktionärsvolk kommt. Der schwerreiche Buffett, dessen Vermögen das "Forbes"-Magazin zuletzt auf 68,5 Milliarden Dollar schätzte, sammelt mit volksnahen Auftritten wie dem traditionellen Zeitungsweitwerfen Sympathiepunkte und stellt sich den Fragen seiner Anhänger. (APA 1.5.2016)

  • Alle Jahre wieder trifft einander die Gemeinde – und dann geht es durchaus lustig zu.
    foto: reuters/ryan henriksen

    Alle Jahre wieder trifft einander die Gemeinde – und dann geht es durchaus lustig zu.

Share if you care.