Details zu Praterstern-Vergewaltigung: Opfer gezielt abgepasst

30. April 2016, 08:40
164 Postings

Jugendliche Flüchtlinge warteten vor Bahnhofstoilette auf Frau, "um Sex zu haben"

Wien – Die drei afghanischen jugendlichen Flüchtlinge, die in der Nacht auf den 22. April am Praterstern eine 21-jährige Studentin vergewaltigt haben sollen, haben ihr Opfer gezielt vor der Toiletten-Anlage im Bahnhofsbereich abgepasst. Das geht aus der polizeilichen Einvernahme eines Verdächtigen hervor, der sich dabei geständig gezeigt hat.

Der Jüngste des Trios – ein 16-Jähriger – gab nach seiner Festnahme an, sie hätten gewartet, "bis ein Mädchen auf das WC geht, um mit diesem dann Sex zu haben". Als die junge Frau die Toilette aufsuchte, folgten ihr die Burschen, und der 16-Jährige öffnete mit einer Münze die Kabinentür. Die Studentin beschimpfte ihn, es gelang ihr auch, die Tür zunächst wieder zu verriegeln, worauf laut Protokoll der Älteste der Afghanen – ein 17-Jähriger – die Münze an sich nahm. Er machte damit wieder die Tür auf und übernahm den wörtlichen Angaben des 16-Jährigen zufolge "das Kommando".

Das Opfer wehrte sich heftig und trat auch nach den Tätern. Die 21-Jährige konnte sich zumindest mit einem der Täter auf Englisch verständigen. Wie sie in ihrer Zeugenbefragung erklärte, habe sie diesen "angebettelt, dass er aufhören soll", worauf ihr dieser antwortete, sie solle sich "nicht wehren, dann wird alles gut sein und schnell vorbei sein". Weil sie das nicht tat, habe man ihren Kopf "ganz hefig und mehrmals sehr wuchtig auf die Kloschüssel geschlagen", gab die Studentin in ihrer polizeilichen Einvernahme zu Protokoll.

Die Verdächtigen befinden sich vorerst bis 9. Mai in U-Haft. Dann findet die nächste Haftprüfung statt. Verteidiger Martin Mahrer hat unterdessen die anwaltliche Vertretung eines der beiden 16-Jährigen übernommen. Wie von der APA in Erfahrung zu bringen war, wurden mittlerweile alle drei von der Justizanstalt Wien-Justizanstalt in andere Justizanstalten verlegt. (APA, 30.4.2016)

Bitte respektieren Sie, dass die Redaktion im Einzelfall abwägt, ob die Herkunft eines (mutmaßlichen) Täters oder einer (mutmaßlichen) Täterin genannt wird, oder nicht. Es ist uns wichtig, dass im Forum keine Ressentiments geschürt werden oder pauschale Verunglimpfungen erfolgen.

Share if you care.