Grödig gegen Rapid um die letzte Chance

29. April 2016, 15:55
145 Postings

Salzburger klammern sich im Abstiegskampf an "Strohhalm" – Wiener wollen kleine Titelchance am Leben halten – Grödig schwieriger Boden für Rapid

Wien/Grödig – Für Fußball-Rekordmeister Rapid ist der 33. Meistertitel in weiter Ferne, ans Aufgeben denken die Hütteldorfer aber nicht. Mit zwei Siegen gegen den Lokalrivalen Austria und Sturm Graz tankten die Wiener zuletzt viel Selbstvertrauen für den Liga-Endspurt. In der 33. von 36 Runden dürfen sich Steffen Hofmann und Co. nun am Samstag beim abgeschlagenen Schlusslicht Grödig keinen Ausrutscher erlauben.

Sechs Punkte fehlen Rapid nach wie vor auf Rang eins, das um zwölf Treffer schlechtere Torverhältnis gegenüber Salzburg ist ein zusätzliches Handicap. "Wir wollen den Abstand auf Platz drei halten oder ausbauen und sollte Salzburg am Sonntag in Wien Federn lassen, näher an sie heranrücken", sagte Rapid-Trainer Zoran Barisic. Sport-Geschäftsführer Andreas Müller ergänzte: "Der Hunger und Biss sind zurückgekehrt. Wichtig ist, dass die Mannschaft nichts herschenkt und voll konzentriert ist, um die minimale Chance auf Platz eins aufrecht zu erhalten." Der Leader muss zum Abschluss der Runde bei der Austria bestehen, die acht Punkte hinter Rapid Dritter ist.

Die Rapidler befinden sich nach einem Zwischentief wieder in einem Hoch, die jüngsten vier Auftritte konnten ohne Niederlage überstanden werden. "Wir sind wieder gut in Form und konnten durch die letzten Auftritte und Ergebnisse auch Selbstvertrauen aufbauen", ist Barisic erfreut. Grödig soll das zu spüren bekommen. "Ich hoffe, dass meine Mannschaft noch befreiter aufspielt wie letztes Wochenende und den nächsten Sieg einfährt", blickte Barisic optimistisch nach vorne.

Geschenkt wird seiner Mannschaft, die auswärts drei Partien sieglos ist, am Fuße des Untersberg aber sicher nichts. Die Grödiger kämpfen ums Überleben, stehen aufgrund von schon acht Punkten Rückstand auf den Vorletzten Ried mit dem Rücken zur Wand. "Für Grödig ist es wohl das Match der allerletzten Chance, daher können und werden wir uns auf einen beinharten Kampf einstellen", so Rapids Coach. An DAS.GOLDBERG Stadion hat er viele schlechte Erinnerungen, in fünf Auftritten gab es dort nur am 27. Mai 2015 (2:0) einen Sieg.

Den im Training "sehr giftigen" Grödigern macht das Mut. "Wir klammern uns an den Strohhalm. Wir haben eine sehr kleine Minimalchance, die versuchen wir mit einem Sieg am Leben zu halten", sagte Grödig-Trainer Peter Schöttel. Durch die Lizenz-Verweigerung der Admira in erster Instanz darf seine Mannschaft auch auf anderer Ebene noch auf den Klassenerhalt hoffen. Seinen Ex-Club erwartete Schöttel in starker Verfassung. "Sie sind in den letzten Wochen wieder richtig gut in Form gekommen und für sie geht es auch noch um was, sie haben die Meisterschaft sicher noch nicht abgeschrieben", erklärte der Wiener.

Um die Sensation zu schaffen müssten die Grödiger ihre Heimschwäche ablegen. Seit dem 2:1 gegen Rapid in der 15. Runde am 8. November 2015 gab es in den jüngsten acht Partien drei Remis und fünf Niederlagen. Die letzten beiden Auftritte bei der Admira (1:1) und gegen den WAC (0:1) verliefen zudem äußerst unglücklich für den Letzten. Rene Swete kassierte etwa vergangene Woche ein echtes "Steirertor", das die Partie am Ende entschied. Schöttel schenkt ihm trotzdem weiter das Vertrauen.

Personell schaut es für die Grödiger rosig aus, Schöttel hat die Qual der Wahl. Bei Rapid ist die Situation anders. Auf die Ausfallsliste gesellte sich neben dem zuletzt starken gelbgesperrten Srdjan Grahovac auch Maximilian Wöber. Der Abwehrspieler erlitt einen Leistenbruch und muss operiert werden. Die Saison ist für den 18-Jährigen vorzeitig zu Ende. (APA; 29.4.2016)

SV Grödig – SK Rapid Wien (Grödig, DAS.GOLDBERG Stadion, Samstag, 16.00 Uhr, SR Schüttengruber). Bisherige Saisonergebnisse: 0:3 (a), 2:1 (h), 2:3 (a)

Grödig: Swete – Itter, Strauss, Pichler, Strobl – T. Kainz, Völkl, Derflinger, Denner – Schütz, Ofosu

Ersatz: Schlager/Strasser – D. Baumgartner, Maak, Brauer, Kerschbaum, Rasner, Goiginger, R. Wallner, B. Sulimani, Djuric

Es fehlen: Keine

Rapid: Strebinger – Pavelic, Dibon, M. Hofmann, Auer – Nutz, Schwab – Schaub, S. Hofmann, F. Kainz – Tomi

Ersatz: Knoflach/Novota – Sonnleitner, Schrammel, Schobesberger, Jelic, Alar, Prosenik

Es fehlen: Grahovac (gesperrt), Wöber (Leistenbruch), Petsos (Knieverletzung), Murg (Innenband-Teilriss im Knie), Stangl (Syndesmosebandriss im Sprunggelenk)

  • Harte Szenen, nichts zum Gähnen: Grödig vs. Rapid.
    foto: apa/neubauer

    Harte Szenen, nichts zum Gähnen: Grödig vs. Rapid.

Share if you care.