Satire – doch nicht immer erlaubt?

Userkommentar2. Mai 2016, 11:19
823 Postings

Satire darf alles. Doch betrifft Satire das Schnitzelland Österreich, sieht es schnell anders aus

Der Fall Jan Böhmermann beschäftigte in letzter Zeit beinahe alle österreichischen und deutschen Medien und warf die Frage auf: Darf Satire alles? Viele, vor allem rechtspopulistische Politiker wie Herr Strache beantworteten diese Frage mit Ja und begründeten das mit der Meinungsfreiheit. Doch nun erschien in der "Heute-Show" im ZDF ein Satirebeitrag über Österreich – was Strache gar nicht gefiel.

Gemeint ist ein Bild, auf dem ein Schnitzel in Hakenkreuzform abgebildet ist mit folgendem Text daneben: "Österreicher wählen eben so, wie sie es vom Schnitzel kennen: möglichst flach und schön braun." Strache teilte am Mittwoch einen Bericht der Tageszeitung "Österreich", in dem berichtet wurde, dass ein Tiroler nun die Satiresendung klagt, die alle Politiker aufs Korn nimmt. Der FPÖ-Chef schrieb dazu auf seiner Facebook-Seite: "Solche primitiven Beschimpfungen, Verhetzungen und Beleidigungen durch ein BRD-Staatsmedium (ZDF) lassen sich die Österreicher zu Recht nicht gefallen!"

Es war aber Heinz-Christian Strache, der überaus empört war, dass Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel einem Verfahren gegen Böhmermann zugestimmt hat. Nun ist dieser ebenfalls empört, weil Österreich oder, genauer gesagt, ein Teil der österreichischen Bevölkerung nun "Opfer" der Satire wurde. Es stellt sich die Frage: Darf Satire etwa nur alles, wenn bestimmte Gruppen oder Menschen auf den Arm genommen werden? (Fabian Kurucz, 2.5.2016)

Fabian Kurucz ist Schüler in Wien.

Zum Thema

  • Artikelbild
    foto: screenshot facebook
  • Artikelbild
    foto: screenshot facebook
Share if you care.