Aufstiegsszenarien für das ÖEHV-Team

29. April 2016, 10:43
35 Postings

Österreich trifft heute auf Slowenien – Nur der Turniersieger qualifiziert sich sicher, Rang zwei könnte auch reichen

Katowice (Kattowitz) – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat trotz der Niederlage am Mittwoch gegen Polen noch die Chance, sich aus eigener Kraft für die A-WM von 5. bis 21. Mai 2017 in Köln und Paris-Bercy zu qualifizieren. Nur der Turniersieger der WM der Division 1A (B-WM) in Kattowitz hat den Aufstieg sicher, auch Rang zwei könnte reichen.

Ob auch die zweitplatzierte Mannschaft aufsteigt, hängt vom Abschneiden von Frankreich und Deutschland bei der am 6. Mai beginnenden A-WM in Russland ab. Die beiden WM-Gastgeber 2017 spielen in der Gruppe B in St. Petersburg und haben für nächstes Jahr einen Fixplatz unter den besten 16 Mannschaften. Wenn Frankreich und Deutschland in der Gruppenphase die Ränge sieben und acht belegen, würde es nur einen Aufsteiger geben. Schafft Ungarn in St. Petersburg nicht mit zumindest Rang sechs die Sensation, steigt auch der Zweite von Kattowitz auf.

Das Aufstiegsszenario vor dem letzten Spieltag der B-WM am Freitag (13.00 Italien – Südkorea, 16.30 Österreich – Slowenien, 20.00 Polen – Japan):

Österreich steigt als Turniersieger auf, ...

- bei einem Sieg gegen Slowenien nach 60 Minuten

- bei einem Sieg gegen Slowenien nach Verlängerung oder Penaltyschießen, wenn Südkorea nicht Italien nach 60 Minuten schlägt.

Österreich belegt Rang zwei, ...

- bei einem Sieg gegen Slowenien nach Verlängerung oder Penaltyschießen, wenn Südkorea Italien nach 60 Minuten schlägt. Bei Punktegleichheit von Österreich, Slowenien und Südkorea würde Slowenien vor Österreich und Südkorea liegen.

- bei einer Niederlage gegen Slowenien nach Verlängerung oder Penaltyschießen, wenn Südkorea gegen Italien nicht drei Punkte holt. Bei jeden anderen Ergebnis bei Italien-Südkorea: Falls Polen punktegleich mit Österreich ist, liegt Polen vor Österreich; falls Polen und Südkorea punktegleich mit Österreich sind, liegen beide vor Österreich. Falls Italien oder Italien und Polen punktegleich mit Österreich sind, liegt Österreich vorne.

- bei einer Niederlage gegen Slowenien nach 60 Minuten, wenn Italien gegen Südkorea nach Verlängerung oder Penaltyschießen gewinnt und Polen gegen Japan höchstens zwei Punkte holt.

Anm.: 3 Punkte für Sieg nach 60 Minuten – 2 Punkte für Sieg nach Verlängerung oder Penaltyschießen – 1 Punkt bei Niederlage nach Verlängerung oder Penaltyschießen (APA, 28.4.2016)

  • Bernhard Starkbaum soll den Kasten sauber halten.
    foto: apa/hochmuth

    Bernhard Starkbaum soll den Kasten sauber halten.

Share if you care.