Nach "Falter"-Cover: "Anschläge" und Illustratorin beenden Zusammenarbeit

28. April 2016, 13:05
65 Postings

Die Zeichnerin des "Falter"-Covers musste die Zusammenarbeit mit dem feministischen Magazin beenden

Wien – Die Zeichnerin des vom Presserat gerügten "Falter"-Covers, Bianca Tschaikner, und das feministische Magazin "Anschläge" beenden ihre Zusammenarbeit. Laut "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk steht die Beendigung der Zusammenarbeit in direktem Zusammenhang mit der Anfang Jänner gezeigten Coverillustration.

Die Gegendarstellung folgte prompt auf Facebook. Laut "Anschläge" wurde die Zusammenarbeit einvernehmlich beendet:

foto: facebook.com/anschlaege

Tschaikner sieht das anders:

Unterdessen regt Armin Wolf eine Podiumsdiskussion zum Thema an:

Auslöser: Anzeige einer Leserin

Der Presserat hatte das Titelbild gerügt, auf dem mittels Illustration die Übergriffe in Köln zur Silvesternacht thematisiert wurden. Eine Leserin habe sich an den Presserat gewandt und kritisiert, dass die Männer als "spezifisch nordafrikanisch porträtiert" würden, hieß es. Nach Ansicht des Presserats handelt es sich bei dem Cover um Pauschalverunglimpfung und Diskriminierung. (red, 28.4.2016)

  • Das inkriminierte "Falter"-Cover.
    foto: falter

    Das inkriminierte "Falter"-Cover.

Share if you care.