US-Vorwahl: Trump und Clinton kaum mehr zu schlagen

27. April 2016, 06:08
523 Postings

Bei den Demokraten siegt Clinton in vier von fünf Bundesstaaten – Anti-Trump-Koalition erfolglos

Washington – Die Würfel scheinen gefallen, bei den Demokraten ziemlich gewiss, bei den Republikanern noch versehen mit einem Fragezeichen. Im US-Vorwahlkampf sind die Favoriten, Hillary Clinton und Donald Trump, ihren Konkurrenten am Dienstag noch weiter davongeeilt.

foto: reuters/carlo allegri
Donald Trump am Wahlabend.

Clinton setzte sich in Pennsylvania, Delaware und Maryland klar gegen ihren Rivalen Bernie Sanders durch. In Rhode Island indes konnte der 74 Jahre alte Senator, der vor allem junge Amerikaner um sich zu sammeln versteht, einen Achtungserfolg verbuchen. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich die beiden in Connecticut. Bei den Republikanern entschied Donald Trump die Abstimmungen in Pennsylvania, Connecticut, Rhode Island, Delaware und Maryland für sich, wobei der Abstand zu seinen Kontrahenten Ted Cruz und John Kasich noch deutlicher ausfiel, als es die meisten erwartet hatten.

Trump kaum mehr zu stoppen

Das kurz zuvor angekündigte Zweckbündnis zwischen den Kontrahenten des Immobilienmagnaten – Cruz lässt Kasich bei den noch ausstehenden Rennen in New Mexico und Oregon den Vortritt, während sich Kasich dafür in Indiana zurückhält – hat die erhoffte Signalwirkung in keiner Weise erzielt. Zum einen kommt es wahrscheinlich zu spät, zum anderen hat Trump der republikanischen Wählerschaft mit Erfolg eingeredet, das Establishment sei derart korrupt, dass es betrügerische Absprachen treffe, um seine Kandidatur zu verhindern.

Auch wenn die Anti-Trump-Koalition in den Reihen der Konservativen noch auf eine Wende bei den Abstimmungen in Indiana (am 3. Mai) und Kalifornien (am 7. Juni) hofft, allmählich wird sie sich wohl mit dem Gedanken vertraut machen müssen, dass der schrille Milliardär im Juli entweder mit der für die Nominierung im ersten Wahlgang nötigen Delegiertenzahl von 1.237 in den Parteikonvent in Cleveland geht oder aber diese Marke nur knapp verfehlt. Sollte Letzteres der Fall sein, könnte er es dennoch mithilfe von Delegierten, die nicht an ein Vorwahlvotum gebunden sind, über die Ziellinie schaffen.

Clinton praktisch durch

Die Demokraten wiederum dürften in den nächsten Wochen einmal mehr jenes Wechselbad der Gefühle durchlaufen, wie es bereits 2008 das Duell ihrer Präsidentschaftsbewerber prägte. Der denkbar harten Auseinandersetzung zwischen Barack Obama und Hillary Clinton folgte im Juni der – ziemlich steif zelebrierte – Schulterschluss, schneller und letztlich reibungsloser, als man es in der Hitze des Gefechts für möglich gehalten hatte.

Diesmal findet sich Clinton in der Obama-Rolle wieder, in der Rolle der Siegerin, die darauf hofft, dass ein starker Rivale der Realität Rechnung trägt und sich in seine Niederlage fügt, sobald sie besiegelt ist. Noch ist knapp ein Viertel der Sanders-Anhänger nicht bereit, die frühere Außenministerin bei der Hauptwahl im November zu unterstützen, so hat es zumindest der Fernsehkanal CBS News in einer Umfrage ermittelt.

foto: afp photo / eduardo munoz alvarez
Hillary Clinton feiert ihre Siege.

Das aber kann sich ändern. Auffällig jedenfalls, wie sehr sich die Favoritin schon jetzt bemüht, Brücken zu bauen. Sie applaudiere Sanders, sagte sie in der Wahlnacht in Philadelphia, weil er sowohl den Einfluss des Geldes in der Politik zurückzudrängen versuche als auch das Thema soziale Ungleichheit in den Vordergrund gerückt habe. "Uns eint viel mehr, als uns trennt."

Ob es nette Worte für einen Verlierer sind oder ob es dem Senator aus Vermont mit seiner Fundamentalkritik an den Wall-Street-Banken tatsächlich gelungen ist, Clinton ein Stück nach links zu drängen: Das herbstliche Wahlfinale wird es zeigen. (Frank Herrmann aus Washington, 27.4.2016)

  • Artikelbild
Share if you care.