Bankomatgebühren auch für Raiffeisen denkbar

26. April 2016, 09:07
323 Postings

RLB-Chef Schaller: Wenn die Konkurrenz Gebühren einführt, muss die Situation neu bewertet werden

Wien/Linz – Die Erste Bank und die Sparkassen erwägen die Einführung von Bankomatgebühren, wie sie vergangene Woche bestätigten. Für die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich ist das nun ebenfalls kein Tabu mehr. Zwar denke die RLB derzeit nicht an Bankomatgebühren für Kunden, sollte aber jemand flächendeckend damit beginnen, wäre die Situation neu zu bewerten, sagte RLB-Chef Heinrich Schaller am Montagabend bei seiner Jahrespressekonferenz in Wien.

Vorreiter wäre Raiffeisen Oberösterreich damit nicht, denn in Tirol hebt die Raiffeisen schon seit Jahren ein Entgelt für Behebungen von fremden Bankomaten ein. Und auch für den Vorstandsvorsitzenden der Raiffeisen Vorarlberg, Wilfried Hopfner, ist es sehr wahrscheinlich, dass Bankomatgebühren kommen werden. "Diese Diskussion muss man führen", sagte Hopfner bei der Raiffeisen-Vorarlberg-Jahrespressekonferenz am Dienstag. Er verwies dabei auf das stetig schwieriger werdende Zinsgeschäft, aber auch darauf, dass die Gratisbargeldbehebung an Bankomaten in Österreich ein europäisches Unikum sei.

Dienstleistungen, die man erbringe, "sollen ihren Preis haben", stellte der Bankenchef fest. Schon jetzt etwa schlage sich die Abhebung am Bankschalter in den Kontoführungsgebühren nieder. Bei einer Bankomatgebühr werde es auch sicher so sein, dass für die Behebungen eigener Kunden ein anderer Tarif gelten werde als für Kunden ohne Raiffeisen-Bezug.

Auch andere Sparkassenmanager begründeten die aktuellen Überlegungen zuletzt mit dem Margen- und Ertragsdruck infolge der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Die Notenbank hat die Banker zur Kostenwahrheit aufgerufen.

AK protestiert

Die Arbeiterkammer (AK) erteilt in Person ihres Tiroler Präsidenten Erwin Zangerl den Überlegungen, Gebühren bei Bankomatbehebungen einzuführen, eine Absage. "Bankkunden wurden in den letzten Jahren regelmäßig vom Schalter zu den Automaten verwiesen, um Kosten zu sparen, und dann kassiert man die Kunden auch dort wieder ab", so Zangerl in einer Aussendung am Dienstag.

Der Chef der Banken- und Versicherungssparte der Wirtschaftskammer, Franz Rudorfer, betont zwar deutlich, dass Bankomatgebühren Sache der einzelnen Institute seien. Er verweist, auf die AK-Kritik an der möglichen Einführung angesprochen, aber sehr wohl auf Kosten, die den Banken durch den Bankomatbetrieb und damit einhergehenden Dienstleistungen entstehen. (APA, red, 26.4.2016)

Share if you care.