Unnötiges Premium: Aufstieg der "Billig-Flaggschiffe" unter 500 Euro

25. April 2016, 13:13
161 Postings

Die Highend-Modelle bieten oft Features, die nicht notwendig sind

Wer ein Smartphone wie Apples iPhone 6s oder Samsungs Galaxy S7 sein Eigen nennen möchte, muss 700 Euro oder mehr dafür ausgeben. Premiumvarianten wie das iPhone 6s Plus oder das Galaxy S7 Edge belasten das Konto noch stärker. Lange Zeit waren Flaggschiffe nur in diese Preisklasse erhältlich. Mittlerweile gibt es gut ausgestattete Geräte aber auch schon für deutlich weniger Geld.

Unter 500 Euro

"Ars Technica" nennt Geräte wie das Google Nexus 5X, Nextbit Robin, Xiaomi Mi 5 oder OnePlus 2 die neuen "Billig-Flaggschiffe". Sie sind zwischen 350 und 450 Euro erhältlich und bieten schnelle Prozessoren, hochauflösende Displays, gediegene Kameras und die ansonsten üblichen Features.

Spezielle Extras wie das gebogene Amoled-Display des Galaxy S7 Edge, LGs Ansteckmodule und Dualkamera des G5 oder das 4k-Display des Sony Xperia Z5 bringen diese Geräte nicht mit. Die Tests zeigen aber weitgehend, dass die günstigeren Smartphones durchaus gute Performance liefern. Und die Premiumfeature der Highend-Modelle sind im Alltag oft unnötig.

Günstigere Modelle für China und Indien

Auch Apple will mit seinem iPhone SE in diesem günstigeren Flaggschiffmarkt mitmischen. Das Smartphone kann zwar auch mit guter Performance punkten, ist aber im Vergleich zu den oben genannten Androiden mit mindestens 479 Euro etwas teurer.

Mit den günstigeren Modellen wollen die Hersteller vor allem neue Nutzer in aufstrebenden Märkten wie China oder Indien gewinnen. Entsprechend verkaufen sich die Smartphones von Xiaomi laut IDC in China auch am besten, gefolgt von Huawei. (red, 25.4.2016)

  • Artikelbild
    foto: standard/proschofsky
Share if you care.