Zwang statt Liebe: Warum Chinesen E-Autos kaufen

25. April 2016, 12:52
179 Postings

China ist dank rigider Regeln weltgrößter Markt für E-Autos. Weil Großstädte im Verkehr ersticken, werden für Benziner Nummernschilder verlost

Peking – China ist schon heute der weltweit größte Markt für E-Autos. Großstadt-Chinesen kaufen diese jedoch nicht der Umwelt zuliebe – strenge Vorschriften lassen ihnen keine Alternative.

Hätte Ju Zhanpeng die Wahl gehabt, würde er jetzt einen VW Tiguan fahren und kein chinesisches Elektroauto. Der kompakte Geländewagen der Wolfsburger ist nicht so teuer wie ein BMW oder Mercedes. "Aber ein Deutscher", das war dem markenbewussten Pekinger wichtig.

Aus Jus Traum wurde nichts. Weil knapp sechs Millionen Autos die Straßen in Peking schon jetzt aus allen Nähten platzen lassen und die Luft verpesten, greift die Regierung durch: Nummernschilder für Autos mit Benzinmotor werden in den größten Städten seit Jahren nur noch verlost. Die Chance, eine der begehrten Lizenzen zu ergattern, liegt bei weniger als fünf Prozent. Wer ein E-Auto kauft, ist von der Regel ausgenommen. Ju versuchte drei Jahre lang sein Lotterieglück. Dann gab er auf und entschied sich für einen Stromer des heimischen Anbieters BAIC. Batterie mit 160 Kilometer Reichweite. "Er ist okay", sagt Ju emotionslos über den Wagen.

Kein Kennzeichen

Wie dem 35-Jährigen geht es vielen Großstadt-Chinesen. Weil sie an kein Kennzeichen für einen Benziner mehr kommen, kaufen sie eben ein E-Auto. Oft nicht der Umwelt zuliebe, sondern weil sie sonst komplett auf Bus oder U-Bahn angewiesen wären. Eine Horrorvorstellung für die chinesische Mittelschicht, wo Autos noch als Statussymbol gelten – auch, wenn man damit meist nur im Stau steht.

"Die Beschränkung der Nummernschilder ist der wichtigste Grund, warum sich der Elektromarkt so rasant entwickelt", sagt Cui Dongshu von der Vereinigung der chinesischen Personenwagenhersteller. Obwohl Chinesen also eher eine Zwangsehe mit ihren E-Autos führen, will die Regierung bis 2020 fünf Millionen E-Autos auf der Straße haben.

Elektrorevolution

Vergangenes Jahr zogen die Verkäufe von E-Autos in China stärker an als überall sonst auf der Welt. Die Zahl der verkauften Elektro- und Plug-in-Hybrid-Pkws vervierfachte sich auf rund 180.000. China ist damit noch vor den USA zum größten Markt für Stromer aufgestiegen. Auch auf der am Montag gestarteten Pekinger Automesse werben die Hersteller offensiv mit ihren Elektrokonzepten. Sie wissen: Die Elektrorevolution ist politisch gewollt, es warten fette Geschäfte.

Deutsche Hersteller fürchten, dass sie von der Konkurrenz aus China abgehängt werden. "Aus meiner Sicht ist das eine Gefahr für Europa", sagt VW-Markenchef Herbert Diess. Ohne einen starken Heimatmarkt könnten sich die Hersteller in Deutschland und Europa im Wettbewerb bei den Kosten und der Technologie nicht durchsetzen.

Während in Deutschland noch diskutiert wird, lockt die chinesische Regierung bereits mit vielen Vorteilen: Von dem Fahrverbot einmal die Woche, das etwa in Peking für Benziner gilt, sind die Neulinge ausgenommen. Hinzu kommen große finanzielle Anreize: Autokäufer bekommen bis zu 45.000 Yuan (6.154 Euro) des Preises von der Zentralregierung erstattet. Einige Lokalregierungen zahlen den gleichen Betrag noch einmal dazu. Ju zahlte so für seinen BAIC statt 186.000 Yuan nur 96.900 Yuan. Auch die Steuern fallen weg.

Ladenhüter

Experten glauben jedoch, dass die hohen Subventionen kaum eine Rolle spielen. In Städten wie Shenzhen oder Hangzhou, wo es zwar Geld vom Staat gibt, aber keine Nummernschild-Beschränkungen, sind Autos mit Elektroantrieb nach wie vor Ladenhüter. Lediglich in den acht Megastädten mit Losverfahren oder Nummernschild-Auktionen wie Peking, Schanghai und Guangzhou boomt das Geschäft mit den Elektroautos.

Die Skepsis ist vor allem wegen mangelnder Lademöglichkeiten groß. Fünf Monate nach dem Kauf weiß auch der Pekinger Zhang Haibo, dass ein E-Auto in Peking vor allem eines bedeutet: Probleme. "Die Situation ist absurd", sagt er. Zwar übernimmt die Regierung sogar die Kosten für eine private Ladestation direkt vor der Haustür. Zhangs Hausverwaltung hat ihm den Bau jedoch untersagt.

Warten an der Ladestation

Wenn Zhang seinen Wagen über Nacht laden will, muss er ihn an einer der öffentlichen Ladesäulen stehen lassen, die kilometerweit von seiner Wohnung entfernt liegen. "Die Stationen sind fast immer überfüllt, oft muss man Schlange stehen." Die Regierung hat zwar Abhilfe versprochen und angekündigt, in Städten und auf Autobahnen zehntausende neue Ladestationen errichten zu wollen. Bis es so weit ist, müssen sich Käufer wie Ju und Zhang jedoch selbst helfen.

Beide sind bei Wechat, Chinas Whatsapp, einer Gruppe beigetreten, in der sich Pekings Elektroautobesitzer gegenseitig unterstützen: Sie informieren sich, wo es in der Stadt neue Ladestationen gibt und vor allem, wo gerade einmal eine Station nicht besetzt ist.

BAIC-Besitzer Ju sagt im Nachhinein, er hätte lieber länger sein Losglück versuchen sollen. Am Wochenende will er mit seiner Familie einen Ausflug zur Chinesischen Mauer machen. Die rund 170 Kilometer für Hin- und Rückfahrt kann er mit seinem eigenen Wagen vergessen. "Wir mieten uns ein Auto, was bleibt uns anderes übrig?" (APA, 25.4.2016)

  • Viel Verkehr auf den Straßen chinesischer Großstädte. Die Regulierung funktioniert auf etwas ungewöhnliche Weise.
    foto: reuters/kim kyung-hoon

    Viel Verkehr auf den Straßen chinesischer Großstädte. Die Regulierung funktioniert auf etwas ungewöhnliche Weise.

Share if you care.