Brüssel-Attentäter Laachraoui bewachte in Syrien französische Geiseln

22. April 2016, 17:55
1 Posting

Zehn Monate gefangen gehaltene Journalisten erkennen Belgier wieder

Paris – Der Brüsseler Selbstmordattentäter Najim Laachraoui hat in der Vergangenheit französische Geiseln in Syrien bewacht. Mehrere Ex-Geiseln hätten den Belgier, der sich am 22. März am Brüsseler Flughafen in die Luft sprengte, als einen ihrer früheren Bewacher mit dem Kampfnamen Abou Idriss identifiziert, verlautete am Freitag aus Ermittlerkreisen in Paris.

Die Anwältin einer der Ex-Geiseln bestätigte die Identifizierung durch ihren Mandanten. Vier französische Journalisten waren im April 2014 nach zehn Monaten in der Gewalt von Islamisten in Syrien wieder freigekommen. Sie haben bereits zwei andere Islamisten als Bewacher identifiziert: Den in Belgien inhaftierten Mehdi Nemmouche, der beim Angriff auf das jüdische Museum in Brüssel im Mai 2014 vier Menschen getötet haben soll, und Salim Benghalem, einen Bekannten der Paris-Attentäter vom Jänner 2015.

2013 in Syrien

Laachraoui war im Februar 2013 nach Syrien gereist und hatte sich dort der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Seine Spur tauchte im September 2015 bei einer Kontrolle an der österreichisch-ungarischen Grenze wieder auf – er saß in einem Auto unter anderem zusammen mit Salah Abdeslam, einem der Hauptverdächtigen der Pariser Anschläge vom 13. November.

Laachraoui soll ebenfalls eine wichtige Rolle bei den Pariser Attacken gespielt haben, als möglicher Bombenbauer und Koordinator. Er soll in der Vergangenheit jahrelang am Brüsseler Flughafen gearbeitet haben – dort, wo er sich am 22. März zusammen mit einem weiteren Selbstmordattentäter in die Luft sprengte. (APA, 22.4.2016)

Share if you care.