Scharapowas Werte: "Deutliche Sprache"

22. April 2016, 12:30
23 Postings

Neuer Generalsekretär rechnet nicht mit Freispruch für Russin

Rom – Der designierte Generaldirektor der Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Olivier Niggli, rechnet nicht mit einen Freispruch für die derzeit wegen Dopings suspendierte Tennisspielerin Maria Scharapowa. "Sie hat zugegeben, das Mittel nach dem 1. Jänner genommen zu haben und außerdem sprechen die Werte in ihren Tests eine deutliche Sprache", sagte der Schweizer der "Gazzetta dello Sport" (Freitag).

Er betonte allerdings, es sei nicht an ihm, in dem Fall zu entscheiden. "Das wird der internationale Tennisverband festlegen." Scharapowa hatte am 8. März öffentlich gemacht, dass sie im Jänner bei den Australian Open positiv auf das Mittel Meldonium getestet worden sei. Scharapowa hatte die Einnahme des Medikaments mit einer medizinischen familiären Vorgeschichte wegen Herzproblemen und Diabetes begründet. Der fünffachen Grand-Slam-Siegerin droht eine Sperre durch den internationalen Tennisverband (ITF) von bis zu vier Jahren.

Das Mittel werde "absehbar verboten" bleiben, erklärte Niggli. "Es gibt jedoch einige kontroverse Fälle, die der Tatsache geschuldet sind, dass es aus wissenschaftlicher Sicht nicht leicht festzulegen ist, wie lange Spuren davon im Organismus bleiben." In einigen Monaten werde es die Ergebnisse neuer Studien geben. (APA, 22.4.2016)

  • In der Bredouille: Maria Scharapowa.
    foto: apa/dpa/maurer

    In der Bredouille: Maria Scharapowa.

Share if you care.