Erdrutsche am eckigen Haulani-Krater von Ceres

20. April 2016, 13:24
21 Postings

Dawn-Sonde schickt neue Bilder vom Zwergplaneten, aufgenommen aus einer Höhe von 385 Kilometern

Washington – Die NASA-Raumsonde Dawn hat neue Bilder von hellen Einschlagskratern auf dem Zwergplaneten Ceres geschickt. Die Fotos seien aus einer Höhe von 385 Kilometern aufgenommen worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde mit.

Die beiden Krater

Zu sehen sind der Haulani-Krater und der Oxo-Krater. Auf den Bildern ist laut den Experten zu erkennen, dass es Erdrutsche vom Rand des Haulani-Kraters gegeben habe. Auffallend an dem 34 Kilometer durchmessenden Krater ist, dass er nicht die Form eines Kreises, sondern eher eines Vielecks hat. Das liegt laut den NASA-Forschern daran, dass sich hier unter der Oberfläche Bruchlinien befinden, die die Form des Kraters mitprägten, als dort ein großes Objekt einschlug. Dieser Impakt kann – nach kosmischen Maßstäben – nicht allzu lange her sein, da der Kraterboden selbst weitgehend frei von den Spuren späterer Einschläge ist.

foto: nasa/jpl-caltech/ucla/mps/dlr/ida/psi
Der kleine Oxo-Krater wird gerne übersehen, weist aber ebenfalls interessante Eigenschaften auf.

Der Oxo-Krater wiederum misst zehn Kilometer im Durchmesser. Er ist nach dem Occator-Krater die zweithellste Region auf Ceres und weist ebenfalls eine Besonderheit auf: Bei ihm ist die Kraterwand an einer Stelle eingesackt, wo Material unter die Oberfläche gesunken ist. Von Oxo erhoffen sich die Forscher nähere Aufschlüsse über den Aufbau der Kruste von Ceres.

Die Mission

Dawn hatte im vergangenen März nach acht Jahren als erster Flugkörper überhaupt die Umlaufbahn eines Zwergplaneten erreicht und umrundet Ceres seitdem.

Zuvor hatte die 2007 gestartete Sonde im Rahmen ihrer insgesamt etwa 420 Millionen Euro teuren Mission schon den großen Asteroiden Vesta besucht und erforscht. Wenn der Sonde letztlich die Energie ausgegangen ist, wird sie wegen ihres stabilen Orbits voraussichtlich Ceres als künstlicher Minimond erhalten bleiben. (red, APA, 20. 4. 2016)

  • Zwei Bilder des Haulani-Kraters. Die Falschfarbenaufnahme oben unterstreicht mit bläulichen Tönen, wo sich aus dem Krater ausgeworfenes Material abgelagert hat. In Schwarzweiß eines der neuen Bilder aus niedrigem Orbit.
    foto: reuters/nasa/jpl- caltech/ucla/mps/dlr/ida

    Zwei Bilder des Haulani-Kraters. Die Falschfarbenaufnahme oben unterstreicht mit bläulichen Tönen, wo sich aus dem Krater ausgeworfenes Material abgelagert hat. In Schwarzweiß eines der neuen Bilder aus niedrigem Orbit.

  • Artikelbild
    foto: nasa/jpl-caltech/ucla/mps/dlr/ida/psi
Share if you care.