Bodycam-Bilanz: Positive Erfahrungen der Wiener Polizei mit den Kameras

Video20. April 2016, 10:59
179 Postings

Bodycams zeichnen probeweise Polizeieinsätze seit März mit. Noch gibt es keinen Favoriten unter den getesteten Systemen in Wien

Beamter im Video: "Manche Amtshandlungen entstehen erst gar nicht."

Wien – Seit März werden in Wien, Salzburg und der Steiermark Polizeieinsätze testweise mit Bodycams aufgezeichnet. In der Wiener Innenstadt sind die ersten Erfahrungen der Beamten positiv. "Manche Amtshandlungen entstehen erst gar nicht, wenn das Gegenüber merkt, dass gefilmt wird", sagte Arnold Reichmann, Dienstführender der Polizeiinspektion Laurenzerberg, am Dienstag bei einem Pressetermin.

"Leute regen sich nicht mehr so viel auf"

"Die Leute regen sich dann nicht mehr so viel auf", erläuterte der Beamte. Auf seiner Inspektion ums Eck vom Schwedenplatz werden die an der Uniform befestigten Körperkameras seit 10. März im Außendienst eingesetzt. Bei Demonstrationen dürfen sie entgegen der ursprünglichen Ankündigung des Innenministeriums vorerst laut Dienstanweisung nicht verwendet werden.

Getragen und eingeschaltet werden die Geräte vor allem im Streifendienst. Die Funkwagenbesatzung nimmt fast immer eine der insgesamt sechs auf der Wache zur Verfügung stehenden Kameras mit, erläuterte Reichmann. Außerdem haben sich die Bodycams bisher bei Streifen im sogenannten Bermudadreieck bewährt. In dem nahegelegenen Viertel haben die Beamten vom Laurenzerberg vor allem am Wochenende Einsätze in der "Lokalszene" zu bewältigen.

Als Beweismittel zulässig

Die Aufnahmen sind vor Gericht als Beweismittel zulässig und können von der Staatsanwaltschaft angefordert werden. Wenn eine der gefilmten Personen selbst Anzeige erstattet, kann die Behörde ebenso tätig werden, erläuterte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Die Kameras laufen allerdings nicht ständig mit. Das Filmen muss von dem jeweiligen Beamten vor dem Einschalten der Kamera angekündigt werden.

Bilanz zur Technik

Die Bildqualität sei einwandfrei, "teilweise scheitert es an der Tonqualität", erklärte Reichmanns Kollege Jürgen Holzer. Ein weiteres Problem war, dass bei bestimmten Einsätzen die Kamera zu spät aufgedreht worden sei. Die Bodycam wird aber insgesamt von den Kollegen "positiv aufgenommen", sagte Reichmann.

Nach der Rückkehr auf die Inspektion wird die Bodycam an einen Computer angeschlossen, der aus Datenschutzgründen nicht mit dem Internet oder einem anderen Netzwerk verbunden ist.

Die Aufnahmen dürfen nur vom Dienstführenden geöffnet werden und bleiben für sechs Monate roh auf dem Computer. Die einjährige Testphase in den drei Bundesländern läuft bis Ende Februar 2017. Getestet werden derzeit zwei verschiedene Kamerasysteme, die bereits in anderen Ländern bei der Polizei zum Einsatz kommen. "Welches das bessere ist, wird sich erst herausstellen", sagte Reichmann. (APA, red, 20.4.2016)

  • Die Testphase der Bodycams läuft in Wien, Salzburg und der Steiermark bis Ende Februar 2017.
    foto: apa/helmut fohringer

    Die Testphase der Bodycams läuft in Wien, Salzburg und der Steiermark bis Ende Februar 2017.

Share if you care.