Becker weist Murrays Dopingvorwurf zurück

18. April 2016, 16:18
241 Postings

Brite wundert sich über die Fitness mancher Kollegen – Djokovic-Coach will aber nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen

Berlin – Boris Becker hat die anonymen Doping-Verdächtigungen durch Andy Murray zurückgewiesen und den Top Ten der Tenniswelt ein Unschuldszeugnis ausgestellt. Er "lege die Hand für die ersten zehn der Welt ins Feuer. Ich bin überzeugt, dass sie clean sind", sagte der 48-Jährige am Montag vor der Verleihung der Laureus Awards in Berlin.

Murray hatte gegenüber der Zeitung "Daily Mail" geäußert: "Ich habe gegen Spieler gespielt und gedacht: 'Sie werden einfach nicht müde.' War ich jemals jemandem gegenüber misstrauisch? Ja, denn man hört Dinge."

"Andy ist mein Freund"

Becker, Coach des Serben Novak Djokovic, konterte: "Es ist sehr gefährlich, anderen ohne Nennung von Namen Doping zu unterstellen." Man dürfe allerdings nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, sagte der dreifache Wimbledon-Sieger. "Andy ist mein Freund. Nach einem langen, verlorenen Match steht man unter Adrenalin."

Murray hatte keine Namen genannt. Anschuldigungen gab es aber in der Vergangenheit auch gegen Djokovic. "Ich finde das unglaublich respektlos gegenüber einem der größten Spieler aller Zeiten", betonte Becker. "Wir sind eine olympische Sportart, und ich habe es schon Dutzende Male erlebt, dass Spieler am frühen Morgen kontrolliert wurden. Das muss so sein, damit der Sport seine Glaubwürdigkeit behält." Becker gehört als Academy-Mitglied zur Jury bei der Laureus-Wahl der Sportler des Jahres. (APA, 18.4.2016)

  • Becker: "Es ist sehr gefährlich, anderen ohne Nennung von Namen Doping zu unterstellen."
    foto: apa/afp/parks

    Becker: "Es ist sehr gefährlich, anderen ohne Nennung von Namen Doping zu unterstellen."

Share if you care.