"Gratuliere Red Bull bereits zum Meistertitel"

16. April 2016, 19:33
5 Postings

Salzburg – Ried (2:1):

Oscar Garcia (Salzburg-Trainer): "Wir wussten, dass es ein komplizierte Spiel werden wird. Das haben wir bereits beim Auswärtsspiel gesehen, weil Ried defensiv sehr gut arbeitet, aggressiv in die Zweikämpfe geht. Wichtig war, dass wir ihre Konter stoppen und bei ihren gefährlichen Standards konzentriert geblieben sind. Unsere Chancenauswertung lässt zu wünschen übrig. Das Gegentor war ein individueller Fehler. Auch ohne Cup hätte ich mit dieser Mannschaft gespielt, weil wir viel Respekt vor Ried hatten. Es war klar, dass Ried nach der Pause einen Gang höher schalten würde. Sie haben mehr Gas gegeben. Es waren Spieler dabei, die mit mehr Herz als Kopf gespielt haben. Das Tor in der Nachspielzeit war ein sehr emotionaler Moment für mich und hat riesige Freude in mir ausgelöst."

Zur Tätlichkeit von Naby Keita im Finish, die nur mit Gelb geahndet wurde, meinte Oscar Garcia: "Da müsste er sich mehr unter Kontrolle haben. Ich war selbst Spieler und weiß, was da in einem vorgeht."

Paul Gludovatz (Ried-Trainer): "Emotionen gehören nun einmal zum Fußball. Wir sind mit einem klaren Plan in das Spiel gegangen. Es war aber nach den fünf Ausfällen in der Defensive für uns sehr schwierig und alternativlos, denn man steht einer torgeilen Truppe gegenüber, die mit vier neuen Leuten gespielt hat. Das hat sich auch in den ersten 15 Minuten so dargestellt, da hatten sie zwei glasklare Chancen. In der ersten Hälfte haben wir uns dann mit zwei schwerwiegenden Fehlern selbst geschlagen. Das 0:1 war ein grober Schnitzer. In der ersten Hälfte war meine Mannschaft einfach zu brav. In der zweiten sind wir dann schärfer hingegangen, waren laufstärker und haben mutiger agiert. Ich nehme für den Abstiegskampf keinen Punkt mit, wir sind alle angefressen. Ich gratuliere Red Bull bereits zum Meistertitel, das habe ich bei Soriano auch schon gemacht."

Zu den umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen im Finish merkte Gludovatz an: "Keita muss eindeutig Rot bekommen, und das Foul vor dem 1:2 war ganz einfach keines. Wenn, dann hätte es umgekehrt gepfiffen gehört. Ich habe schon überlegt, bei diesem Freistoß alle Spieler ins Tor zu stellen, um das Tor zu verhindern. Denn ein Soriano-Freistoß aus der Position ist wie ein Elfmeter."

  • Admira – Grödig (1:1):

Ernst Baumeister (Admira-Cheftrainer): "Das Match war 60 Minuten lang nicht schön anzuschauen, aber dann ist es doch interessanter und besser geworden. Im Endeffekt geht das 1:1 in Ordnung. Vor der Pause hatten wir überhaupt keine Chance, aber Jörg (Siebenhandl) hat super gehalten. Im Cup erwarte ich ein ähnliches Spiel, St. Pölten wird auch auf Konter spielen. Wir werden am Dienstag aber eine andere Admira-Mannschaft sehen."

Zu den zwei Handspielen im Finish, von denen nur jenes von Grödig-Spieler Völkl geahndet wurde, meinte Baumeister: "Man kann beide Elfer geben oder nicht, aber unserer war klarer."

Peter Schöttel (Grödig-Trainer): "Das Spiel lief für uns besser, als wir es uns vorgestellt hatten. Immerhin ist die Admira noch im Kampf um die Europacup-Plätze dabei, und wir sind Letzter. Wie letzte Woche gegen die Austria haben wir wieder eine stabile Mannschaft gehabt. Vor der Pause hatte die Admira keine Chance, nach der Pause war es dann ein offener Schlagabtausch. Wegen der Elfergeschichte bin ich verärgert und frustriert. Heute ärgern wir uns, aber morgen werden wir wieder positiv denken, denn immerhin haben wir in zwei Auswärtsspielen jetzt vier Punkte gemacht. Unsere Mannschaft ist intakt. Jetzt haben wir zwei Heimspiele. Wir hoffen, dass wir diese nutzen, um dann in der 34. Runde in Schlagdistanz nach Ried fahren zu können."

Reagy Ofosu (Grödig-Torschütze): "Wir haben heute wenig zugelassen, in der ersten Hälfte gar nichts. Ich hatte vor der Pause drei gute Chancen. In der Kabine haben mich die Jungs wieder super aufgebaut. Nach dem 1:0 hätten wir das Spiel nach Hause bringen müssen. In der hektischen Schlussphase hätte es auch für uns Elfer geben müssen. Wir sind zwar enttäuscht, haben aber wenigstens einen Punkt mitgenommen."

  • Sturm – WAC (1:0):

Franco Foda (Trainer Sturm): "Die ersten 30 Minuten waren wir nicht so präsent wie in den letzten Spielen, da war der WAC die bessere Mannschaft und Michi (Esser) hat sehr gut gehalten. Generell ist diese Auslegung der Abseitssituation deplatziert, der Schiedsrichter hätte das Tor des WAC aber geben können, und wir haben Glück gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann besser gespielt und das Tor erzielt. Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel. Der WAC hat dann alles versucht, das Spiel hätte auch anders enden können."

Heimo Pfeifenberger (Trainer WAC): "Es war ein sehr intensives Spiel, eine ausgeglichene Partie. Vor allem in der ersten Halbzeit gab es wenig Ruhepausen, wir wurden da benachteiligt, haben ein reguläres Tor erzielt. Das hätte uns in die Karten gespielt. In der zweiten Halbzeit war Sturm dann stärker, wir haben Sturm durch Ballverluste zum Konter eingeladen und bei einer Standardsituation nicht gut verteidigt. Wir wollten dann mit dem Kopf durch die Wand, hätten aber ruhiger spielen müssen."

Michael Sollbauer (Kapitän WAC): "Durch unsere Unachtsamkeit haben wir das Tor bekommen. Wir hätten uns aber einen Punkt verdient gehabt. Die Rote Karte von Silvio ist ungerechtfertigt, das war maximal Gelb. Diese ganz klaren Entscheidungen gegen uns sind extrem ärgerlich. Uns sind Punkte gestohlen worden."

  • Mattersburg – Altach (0:0):

Ivica Vastic (Mattersburg-Trainer): "Wir hatten eine tolle Chance am Anfang, die wir leider nicht gemacht haben. Der Lattenpendler ist mit ein bisschen Glück auch ein Tor. Altach war auch immer wieder gefährlich. Beide Mannschaften haben gute Möglichkeiten gehabt. Ein Sieg wäre aber unverdient gewesen. Es war aber ein guter Schritt nach vorne. Mattersburg hat sich wieder als Mannschaft präsentiert und hinten um jeden Ball gekämpft."

Damir Canadi (Altach-Trainer): "Mattersburg hatte nach drei Minuten eine Riesenchance, die Kobras vereitelt hat, er hat uns vor einem frühen Rückstand bewahrt. In der ersten Hälfte gab es viele hervorragende Situationen für uns. In der zweiten Hälfte war Mattersburg besser. Wir haben aber auch durch Topcagic eine Topchance gehabt. Es ist ein gerechtes Unentschieden und ein sehr wichtiger Punkt, mit dem wir glücklich sind. In der ersten Hälfte haben wir Mattersburg zu viel Raum gelassen, Mattersburg war sehr präsent, vor allem bei den Standards. Wir sind sehr froh über das Spiel, auch aufgrund der vielen Ausfälle."

Share if you care.