Eigentumspreise: Teurer Westen

18. April 2016, 09:00
20 Postings

Salzburg ist die teuerste Landeshauptstadt, wenn es um Eigentumspreise geht, Innsbruck lag im Vorjahr auf Rang zwei

In der Stadt Salzburg kostete im Jahr 2015 eine Eigentumswohnung im Schnitt 222.438 Euro. Das waren um 7,6 Prozent mehr als 2014 und um 47,1 Prozent mehr als 2010. Salzburg ist damit auch die nach Kaufpreisen teuerste Stadt Österreichs.

Aber nur knapp: Innsbruck liegt nur etwas mehr als 1000 Euro dahinter, nämlich bei 221.344 Euro. Die Preise in der Tiroler Landeshauptstadt legten damit seit 2010 immerhin auch um 38,5 Prozent zu, seit 2014 allerdings "nur" um 2,3 Prozent.

Kitzbühel als Spitzenreiter

Die Zahlen stammen aus dem aktuellen Kaufpreisspiegel, der von ImmoUnited im Auftrag von Remax erstellt und erst vor wenigen Tagen präsentiert wurde. Die Preise werden für diesen Preisspiegel auf Bezirksebene erhoben; dabei zeigt sich, dass die drei teuersten Bezirke außerhalb Wiens allesamt im Westen liegen: Im Bezirk Kitzbühel kostete 2015 eine Wohnung im Schnitt 322.429 Euro und damit um beinahe 50.000 Euro mehr als 2014, wohingegen im Bezirk Landeck, der 2014 knapp die Nummer eins war, die Wohnungspreise statistisch um 17.700 Euro nachgegeben haben und nun bei 259.737 Euro liegen.

Auf Rang drei landete Bludenz, wo im Vorjahr eine Wohnung mit 219.559 Euro zu Buche schlug. Bludenz überholte damit auch Feldkirch (210.343 Euro) als teuerster Ländle-Bezirk. Die Homogenität des Vorarlberger Wohnungsmarktes bringt es mit sich, dass der Bezirk Feldkirch sogar bis ganz nach unten "durchgereicht" wurde; die beiden noch verbleibenden Ländle-Bezirke Bregenz und Dornbirn liegen mit 218.097 bzw. 212.734 Euro dazwischen.

Preisrückgänge in Landeck

Lediglich die Anzahl der Transaktionen gestaltete sich in Vorarlberg höchst unterschiedlich, so fanden im Bezirk Bregenz 988 Käufe bzw. Verkäufe statt, in Feldkirch 773, in Dornbirn 643 und in Bludenz nur 316.

Tirol war da auch bei den Preisen deutlich heterogener. In Innsbruck (Stadt und Land), wo etwa die Hälfte aller Transaktionen stattfand, lagen die Wohnungspreise zuletzt bei den erwähnten 221.344 Euro (Stadt) bzw. bei 202.145 Euro (Land).In Imst, Kufstein und Schwaz zahlte man zwischen 170.655 und 172.450 Euro.

Preise in Landeck gingen zurück

Im Bezirk Landeck, der 2014 sogar noch vor Kitzbühel zu liegen kam, gingen die Preise binnen Jahresfrist um 6,4 Prozent zurück, damit wurde Landeck wieder von Kitzbühel (+18,1 Prozent) überholt. Seit 2010 sind die Preise in Kitzbühel dennoch "nur" um 31,4 Prozent gestiegen, somit weit weniger stark als in Innsbruck. Landesweit stiegen die Wohnungspreise seit 2010 um 25,7 Prozent.

In Salzburg verlief die Preisentwicklung zuletzt laut Remax "völlig unspektakulär – für Salzburger Verhältnisse". Seit 2010 haben die Preise hier immerhin auch um 37,5 Prozent angezogen, in Stadt und Land Salzburg sogar um 47,1 Prozent. Salzburg-Stadt lag 2015 mit den eingangs erwähnten 222.438 Euro vorn, knapp dahinter der Bezirk Zell am See mit 218.107 Euro pro Wohnung (+4,5 Prozent).

Auf Rang drei lag 2015 der Flachgau mit 213.128 Euro für eine Wohneinheit, das war ein Anstieg um 11,8 Prozent von 2014 auf 2015 – die stärkste Verteuerung im Land Salzburg. Es folgt mit Respektabstand der Tennengau mit 177.747 Euro je Wohnung. Dort gab es den einzigen Preisrückgang. Im Pongau zahlte man im Vorjahr für eine typische Eigentumswohnung 170.700 Euro, im Lungau 127.757 Euro.

Größere Wohnungen in Linz

Schließlich noch Oberösterreich: Hier fand knapp ein Viertel aller Transaktionen in Linz statt, und zwei Drittel spielten sich in nur fünf Bezirken ab, nämlich in Linz-Stadt und -Land, Vöcklabruck, Gmunden und Wels.

Die Hälfte aller Linzer Wohnungen ging um einen Kaufpreis zwischen 121.637 Euro und 228.725 Euro an neue Eigentümer, ein Viertel kostete weniger, ein Viertel hingegen mehr. Der typische Preis lag im Vorjahr in der Hauptstadt bei 175.774 Euro und damit um 12.513 Euro unter dem Wert des Jahres 2014 – und das, obwohl die typische Wohnungsgröße von 69,7 m² auf 73,3 m² wieder gestiegen ist. Die Linzer Quadratmeterpreise haben laut Statistik aber kräftig nachgegeben, nämlich um 9,9 Prozent. (red, 18.4.2016)

  • Das Bundesland Tirol beheimatet mit Kitzbühel (im Bild: Kössen) und Landeck die beiden teuersten Wohnbezirke außerhalb Wiens.

    Das Bundesland Tirol beheimatet mit Kitzbühel (im Bild: Kössen) und Landeck die beiden teuersten Wohnbezirke außerhalb Wiens.

Share if you care.