Von Malibu Dave bis Ivypark: Tops und Flops bei Promi-Modedesignern

Ansichtssache15. April 2016, 12:44
24 Postings

David Hasselhoff, Justin Timberlake, Beyoncé: Sie alle wollen uns ihre Mode verkaufen. Bei den einen läuft das Geschäft gut, bei den anderen weniger

Seit ein paar Tagen turnt uns die Sängerin Beyoncé von Plakatwänden entgegen und durch die Fernsehwerbung. Der Grund: Es gibt eine neue Modelinie, Ivypark heißt sie, verkauft wird Sportgewand. Beyoncé ist auch schon ein alter Hase im Modegeschäft, seit 2004 entwirft und verkauft sie Mode an alle, die sie kaufen wollen.

Alleine auf dem Modeparkett ist sie schon gar nicht. Immer wieder wagen Schauspieler, Sänger und anderweitig Prominente den Schritt ins Designertum. Das gelingt den einen besser, den anderen weniger. Ein kleiner Überblick über Promis auf dem Modemarkt, Tops und Flops und den einen oder anderen unerwarteten Namen.

Bild 1 von 10
foto: apa/ daniel naupold

David Hasselhoff aka "Malibu Dave"

Die Sonne geht fast schon unter im blauschimmernden Meer, auf dem halbleeren Sandstrand schreitet in roter Badehose Mitch Buchannon seinen letzten Kontrollweg ab. Wer in den 90ern groß geworden ist, weiß, dass hier auch noch eine knallrote Rettungsboje dazugehört. Nach "Knight Rider" und dem Fall der Berliner Mauer war "Baywatch" die Serie, mit der sich David Hasselhoff endgültig und für alle Zeiten in die Herzen der TV-Zuseher spielte.

2006 beschloss der Schauspieler dann, sich auch auf das Modeparkett zu wagen. Mit dem klingenden Namen "Malibu Dave" sollten Surfer-Klamotten an den Mann gebracht werden. Von Erfolg war das Unterfangen allerdings nicht gekrönt – noch im Jahr der Gründung war es auch schon wieder vorbei.

weiter ›
Share if you care.