Chrome 50: Aus für Windows XP und Vista

14. April 2016, 11:33
64 Postings

Neue Browserversion setzt mindestens Windows 7 voraus – Auch ältere OS-X-Versionen gestrichen

Deutlich länger als Microsoft selbst hat Google Geduld mit Windows XP bewiesen. Nun zieht aber auch der Chrome-Hersteller einen Schlussstrich. Mit dem eben veröffentlichten Chrome 50 wurde der Support für Windows XP gestrichen.

Kein Vista mehr

Google nutzt diesen Schritt aber gleich auch, um weitere Altlasten loszuwerden. So wurde die Unterstützung für den XP-Nachfolger Vista ebenfalls entfernt. Eine große Überraschung darf dies für die User beider Systeme allerdings nicht sein, wurden sie doch sei längerem immer wieder auf das nahende Support-Ende hingewiesen. Auch hatte Google diesen Schritt vergangenen November in einem Blog-Posting angekündigt.

Sicherheitsproblem

Der Vorgänger Chrome 49 läuft zwar weiter auf diesen Betriebssystemversion, von der Nutzung ist aber abzuraten. Immerhin wurden mit der neuen Browser-Release einmal mehr zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, die nun bekannt sind, und so ungeschützte Versionen zu einem einfachen Ziel machen.

Alternativen

Für davon betroffene User bleibt eigentlich nur der Wechsel auf einen anderen Browser wie Firefox, der weiterhin beide Betriebssystemversionen unterstützt. Gerade für XP-User gilt aber, dass es sinnvoller wäre, endlich auf eine neuere Windows-Ausgabe zu aktualisieren. Immerhin ist Chrome bei weitem nicht die einzige Sicherheitsgefährdung auf diesen Rechnern. Hat doch Microsoft bereits vor zwei Jahren den Support für XP endgültig eingestellt.

OS X

Ähnliche Nachrichten bringt Chrome 50 auch für Apple-User. Dort wurde der Support für OS X 10.6, 10.7 und 10.8 gestrichen. Alles Versionen, die mittlerweile von Apple nicht mehr unterstützt werden. Bereits im Vormonat hatte man die Chrome-Unterstützung für älter Linux-Versionen wie Ubuntu 12.04 oder Debian 7 gestrichen. Auch eine 32-Bit-Linux-Release bietet Google selbst nicht mehr zum Download an. (apo, 14.4.2016)

  • Artikelbild
    foto: mark lennihan / ap
Share if you care.