Nachweis erbracht: Zika-Virus löst Schädelfehlbildung aus

14. April 2016, 07:56
11 Postings

US-Gesundheitsbehörde spricht von "Wendepunkt"

Rio de Janeiro – US-Wissenschafter haben nach eigenen Angaben den Zusammenhang zwischen dem Zika-Virus und der Geburt von Kindern mit ungewöhnlich kleinen Köpfen jetzt nachgewiesen. Forscher der US-Gesundheitsbehörde CDC seien auf der Basis der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zu der gesicherten Schlussfolgerung gelangt, dass das Virus die sogenannte Mikrozephalie und andere schwere Gehirnschäden verursache, teilte die CDC am Mittwoch mit.

Der Zusammenhang zwischen dem Zika-Virus und der Mikrozephalie war bisher sehr stark angenommen, aber noch nicht nach strikten wissenschaftlichen Kriterien bewiesen worden. Nun aber sei der "Wendepunkt" erreicht und der Zusammenhang klar, erklärte CDC-Chef Tom Frieden.

Nicht jede Infektion schädlich

Es blieben zwar noch viele Fragen offen, etwa wie häufig eine Ansteckung mit dem Virus tatsächlich Mikrozephalie auslöse. Auch wenn der Nachweis erbracht sei, bedeute das nicht, dass jede Zika-Infektion Ungeborenen tatsächlich schade. Zika wird auch mit Frühgeburten und Augenproblemen in Zusammenhang gebracht.

Die Schlussfolgerung über den Zusammenhang zwischen dem Zika-Virus und der Mikrozephalie wurde teilweise auf Basis einer Serie von Studien in Brasilien gezogen, das von der Ausbreitung des Virus am stärksten betroffen ist. Hinzu gekommen sei die wachsende wissenschaftliche Expertise aus mehreren anderen, kürzlich veröffentlichen Studien sowie "die sorgfältige Anwendung bewährter wissenschaftlicher Kriterien".

Übertragen von Tigermücke

Das Zika-Virus wird von der Ägyptischen Tigermücke (Aedes aegypti) übertragen. Für Erwachsene ist das Virus meist harmlos, doch gab es zahlreiche Fälle, bei denen während der Schwangerschaft infizierte Mütter Babys mit sehr kleinem Kopf zur Welt brachten. Die Mikrozephalie kann schwere Entwicklungsverzögerungen zur Folge haben.

In Brasilien wurde das Zika-Virus erstmals Anfang 2015 identifiziert. Neun Monate später gab es in dem südamerikanischen Land eine Welle von Geburten von Kindern mit Mikrozephalie. (APA, 14.4.2016)

  • Artikelbild
    foto: apa/afp/luis robayo
Share if you care.