Lugner: Wiederbetätigung wird "sehr hart bestraft"

13. April 2016, 14:10
16 Postings

Der Präsidentschaftskandidat findet nationalsozialistische Wiederbetätigung aus jugendlichem Übermut zu scharf sanktioniert, das Verbotsgesetz könne aber auch so bestehen bleiben

Wien – Der Unternehmer und Kandidat bei der Bundespräsidenschaftswahl Richard Lugner wünscht sich eine Reform des Verbotsgesetztes. Jugendliche würden etwa für den Hitlergruß "hart bestraft und ich glaube, das sollte nicht mehr sein", sagt Lugner in der ATV-Interviewsendung "Klartext", die am Mittwochabend ausgestrahlt wird.

"Das ist eine Frage, ob Jugendliche da übermütig sind", erklärt Lugner. Er selbst habe in seiner Jugend auch Unsinn gemacht, wenn auch keinen politischen. "Ich glaube, derzeit ist kein Boden bei uns vorhanden, dass sich eine Nazi-Partei wieder hocharbeiten kann", sagt der Präsidentschaftskandidat. "Aber man kann die Verbotsgesetze auch lassen, soll auch gut sein", schränkt der Präsidentschaftskandidat seine Forderung ein, "ich werde meine Hand nicht zum Hitlergruß heben."

Kandidatur als Werbekampagne? "Unsinn"

Verteidigt hat Lugner eine Stiftungskonstruktion, die der Umgehung etwaiger Erbschaftssteuern im Falle seines Todes dient. "Es ging darum, dass wenn ich sterbe, dass meine Söhne die Firma weiterführen und erhalten können." Eine Erbschaftssteuer würden seine Firmen finanziell nicht stemmen.

Als Werbekampagne für sein Einkaufszentrum will Lugner seine Kandidatur nicht verstanden wissen: "Das ist ein absoluter Unsinn. Alles, was ich für die Bundespräsidentenwahl ausgebe, muss ich aus meinem Privatvermögen zahlen." Werbeausgaben für die Lugner-City dagegen wären steuerlich absetzbar.

Pudelnackert

Seine teils skurrilen Fernsehauftritte rechtfertigt Lugner. "Wenn man eine Fernsehsendung macht, muss man schauen, dass sie erfolgreich ist. Und da muss man halt Verschiedenes tun." Alle berühmten Schauspielerinnen würden sich "pudelnackert" ausziehen, weil das für ihren Erfolg "einfach notwendig ist". Jedoch: "Ich habe mich noch nicht pudelnackert ausgezogen." (red, 13.4.2016)

Sendetermine "Klartext":

19.45 Uhr auf ATV2

23.25 Uhr auf ATV

Ab 20.15 Uhr unter atv.at/klartext

  • Präsidentschaftskandidat Richard Lugner: "Ich habe mich noch nicht pudelnackert ausgezogen."
    foto: atv/novotny

    Präsidentschaftskandidat Richard Lugner: "Ich habe mich noch nicht pudelnackert ausgezogen."

Share if you care.