STANDARD digital ganz vorne

6. September 2016, 12:43

Die neue LAE 3.0 Studie zeigt, dass EntscheidungsträgerInnen nicht nur der lachsrosa Tageszeitung ihr Vertrauen schenken, sondern auch digital auf den STANDARD setzen.

Die neu konzipierte LAE 2015 untersucht das Medienverhalten von Entscheidungsträgern erstmals auf deren Online-Nutzung hin, um Überschneidungen zwischen den Kanälen zu messen und Markenreichweiten zu ermitteln.

Entscheidungsträger setzen auf crossmediale Qualität

13,7 % der 333.000 österreichischen Entscheiderinnen und Entscheider nutzen täglich seine digitalen Angebote, womit er im Rennen um die "Digitalen Entscheidungsträger" klar als Sieger hervorgeht.

Die relativ geringe Überschneidung der STANDARD-Leserschaft zwischen Print und Online zeigt, dass es bei der bestmöglichen Erreichung dieser Zielgruppe nicht um eine Entweder-oder-Entscheidung geht, sondern dass die besten Ergebnisse mittels crossmedialer Strategie erreicht werden.

Ein Grund für diesen Erfolg ist die konsequente Arbeit an der Qualität – egal ob in Print oder Online. Dieser Qualitätsanspruch führt auch dazu, dass der STANDARD bei crossmedialer Nutzung – diese Leserinnen und Leser haben am Tag vor der Befragung entweder eine Tageszeitung, ein digitales Angebot desselben Titels oder beides genutzt – mit 23,6 % Reichweite den ersten Platz unter allen Qualitätstageszeitungen belegt.

Platz eins bei Akademikern

Gleich drei erste Plätze erreicht der STANDARD bei Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern mit Hochschulabschluss. Hier liegt er sowohl mit seiner Printausgabe (22,7 %) als auch mit seinem Digitalangebot (20,6 %) ganz vorne. Folglich nimmt er bei der Bildungselite mit 34,4 % Reichweite auch crossmedial den ersten Platz ein – weit vor allen anderen Tageszeitungsangeboten.

  • Die Lieblingszeitung der Bildungselite unter den Führungskräften.

    Die Lieblingszeitung der Bildungselite unter den Führungskräften.

Share if you care.