Taliban verkünden Beginn ihrer jährlichen "Frühjahrsoffensive"

12. April 2016, 10:46
posten

Rebellen kündigen Attacken in ganz Afghanistan an – Angst vor zunehmenden Anschlägen auf Großstädte

Kabul – Die afghanischen Taliban haben den Beginn ihrer jährlichen "Frühjahrsoffensive" verkündet. Geplant seien "großangelegte Attacken auf feindliche Stellungen" im ganzen Land, erklärten die radikal-islamistischen Rebellen. Die Offensive trägt den Namen "Operation Omari", um an den verstorbenen Taliban-Anführer Mullah Omar zu erinnern.

Groß ist vor allem die Furcht vor Angriffen auf große Städte. Sicherheitsexperten halten es zwar für unwahrscheinlich, dass die Aufständischen in der Lage sein werden, Großstädte zu erobern. Die nötige Konzentration von Streitkräften rund um urbane Zentren könne aber dazu führen, dass ländliche Regionen schlechter geschützt seien und leichter erobert werden könnten. Außerdem würden mehr Angriffe in Städten noch mehr Menschen in die Flucht treiben wie bisher.

Mehr als 200.000 auf der Flucht

Seit Beginn des vergangenen Jahres sollen rund 250.000 Afghanen das Land verlassen haben. In den ersten drei Monaten 2016 kamen laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) allein in Griechenland 38.534 Afghanen an. In Österreich gab es zuletzt sogar mehr Asylanträge von Afghanen als von Syrern.

Mehr als eine Million Vertriebene

Weitaus größer ist aber die Zahl der intern Vertriebenen. Ihre Zahl übertrifft nun 1,1 Millionen Menschen. Allein in 2015 wurden mehr als 300.000 Menschen durch Gefechte aus ihren Heimen vertrieben. Für 2016 erwartet die UN 260.000 neue Binnenflüchtlinge.

Erst vor wenigen Tagen hatte US-Außenminister John Kerry bei einem Besuch in Kabul die Taliban zu direkten Friedensgesprächen mit der afghanischen Regierung aufgefordert. Die Verhandlungen waren nach einer ersten Gesprächsrunde im vergangenen Sommer zum Erliegen gekommen, nachdem bei den Taliban nach der Bekanntgabe des Todes von Mullah Omar ein Kampf um die Führung ausgebrochen war.

Für eine Fortsetzung des Dialogs stellen die Taliban eine Reihe von Vorbedingungen, unter anderem den Abzug der insgesamt rund 13.000 ausländischen Soldaten im Land. Die islamistische Bewegung war im Herbst 2001 im Zuge einer US-geführten Militärintervention von der Macht in Kabul vertrieben worden. Seitdem kämpft sie mit Gewalt gegen die afghanische Regierung und ihre ausländischen Verbündeten. (APA, 12.4.2016)

Share if you care.