Tom Tykwer über deutsche Serien: "Wir fangen doch gerade erst an"

10. April 2016, 15:59
posten

Man dürfe nicht unterschätzen, dass Deutschland ein einigermaßen stabiles Fernsehsystem habe, das nicht so unter Zugzwang stehe wie in anderen Ländern

Berlin – Der Regisseur Tom Tykwer (50) hält wenig von der These, in Deutschland würden keine guten Serien gedreht. "Ach, da muss man mal die Kirche im Dorf lassen!", sagte Tykwer der "Süddeutschen Zeitung" vom Wochenende. "Wir fangen doch gerade erst an. Die Amerikaner haben viel früher damit begonnen und deshalb einen großen Vorsprung."

Man dürfe nicht unterschätzen, dass Deutschland ein einigermaßen stabiles Fernsehsystem habe, das nicht so unter Zugzwang stehe wie in anderen Ländern. "Es ist ja nicht so, dass die Leute der ARD oder dem ZDF scharenweise weglaufen." Die Privatsender hätten da schon eher ein Problem. Die modernen Serien hätten einen Erzählfluss, in den Werbepausen einfach nicht reinpassten. Tykwer ("Das Parfum") wird die Berlin-Krimis von Volker Kutscher verfilmen. "Babylon Berlin" gilt als bisher aufwendigste deutsche Serie. (APA, 10.4.2016)

Zum Thema

TV-Serie "Babylon Berlin" startet mit 40 Millionen Euro Budget – Krimis von Volker Kutscher werden unter der Regie von Tom Tykwer als aufwendige TV-Serie inszeniert

Share if you care.