Panama Papers und Wahrheit

Einserkastl8. April 2016, 17:57
324 Postings

Betroffene der Panama Papers werfen Desinformationsmaschine an

Antiwestliche Verschwörungstheoretiker wie die deutsche Linke Sarah Wagenknecht, heise.de oder antiwestliche Rechtsparteien wie der Front National decken auf! Die Panama Papers sind ein Plot des amerikanischen Geheimdienstes (und natürlich von George Soros, der ist ja überall dabei), um Wladimir Putin und den Front National zu diskreditieren!

Die Plattform vice.com hat diese Form der Wahrheitsfindung folgendermaßen beschrieben (Achtung, Ironie!): "Warum soll man der Berichterstattung und der Erfahrung von dutzenden Journalisten vertrauen, wenn jedermann weiß, dass die Nachrichten – die richtigen Nachrichten – verstreut in einer Handvoll meist anonymer Blogs gefunden werden können, die dir alles über die Panama Papers erzählen und noch dazu erstklassiges Zeug über 9/11 und Atlantis dazuschmeißen?"

Die Süddeutsche, zusammen mit dem Guardian wesentlicher Teil des journalistischen Netzwerkes, das die Panama Papers veröffentlicht hat, hat übrigens eine Antwort auf die Frage nach den (fast) fehlenden Amerikanern: Reichtum gilt in den USA nicht als Schande, und die USA sind selbst ein Niedrigsteuerland.

Niemand weiß, wer die Panama Papers gehackt hat. Und niemand weiß, wie viel davon auf echte Kriminalität zurückzuführen ist. Aber die Betroffenen sind schon fest dabei, die große Desinformationsmaschine anzuwerfen. (Hans Rauscher, 8.4.2016)

Share if you care.