Arbeitslosenquote soll 2017 stark steigen

8. April 2016, 14:34
71 Postings

Das Forschungsinstitut Synthesis erwartet einen kräftigen Arbeitslosenanstieg durch Flüchtlinge, für AMS-Vorstand dennoch kein "verlorenes Jahrzehnt"

Wien – Die Arbeitslosenquote soll in Österreich heuer bei 9,4 Prozent liegen und im Jahr 2017 vor allem wegen mehr Flüchtlingen am Arbeitsmarkt auf 10,5 Prozent stark ansteigen, geht aus einer aktuellen Prognose des Forschungsinstituts Synthesis für das Arbeitsmarktservice (AMS) hervor. Zum Vergleich: Vor der Wirtschafts- und Finanzkrise lag die Arbeitslosenrate im Jahr 2007 bei 6,2 Prozent.

Nach einem kräftigen BIP-Plus von drei Prozent im Jahr 2011 aufgrund der Konjunkturpakete entwickelte sich die österreichische Wirtschaft in den Jahren 2012 bis 2015 mit einem Wachstum von jeweils unter einem Prozent relativ schwach und die Arbeitslosenzahlen stiegen in diesem Zeitraum auf ein Rekordhoch in der Zweiten Republik. Seit 2008 ist die Zahl der Arbeitslosen um rund 50 Prozent gestiegen, die Anzahl der Berater des Arbeitsmarktservice (AMS) aber nur um 20 Prozent, sagte AMS-Vorstand Johannes Kopf. Bei den Beratungsleistungen des AMS sei es schon "sehr knapp".

Bevölkerungs- und Jobwachstum

Trotz Anstiegs der Arbeitslosenzahlen seit Mitte 2011 und weiteren möglichen Zuwächsen bis 2018/19 will der AMS-Vorstand kein "verlorenes Jahrzehnt" am österreichischen Arbeitsmarkt orten. In Österreich habe es gleichzeitig auch ein starkes Bevölkerungs- und Jobwachstum gegeben. Wenn die geburtenstarken Jahrgänge, die sogenannten "Babyboomer", ab dem Jahr 2020 in Pension gehen, werde sich dieser demografische Effekt positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken, erklärte Kopf. Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen sei im Jahr 2015 zu zwei Drittel durch anerkannte Flüchtlinge und Zuwanderung aus EU-Ländern sowie zu einem Drittel durch mehr Frauen und ältere Beschäftigte am Arbeitsmarkt entstanden, so der AMS-Chef.

Ende März waren knapp 23.000 anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte auf Jobsuche. Insgesamt waren in Österreich 439.000 Personen arbeitslos oder in AMS-Schulungen. Schutzberechtigte haben kein Asyl erhalten, aber ihr Leben oder ihre Gesundheit wird etwa in Afghanistan oder Somalia bedroht und daher dürfen sie in Österreich bleiben.

Die Arbeitslosigkeit wird ab dem zweiten Halbjahr 2016 wieder stärker ansteigen, erwarten die Arbeitsmarktökonomen der Synthesis Forschung. "Getragen wird der Zuwachs durch den Arbeitsmarktzugang von anerkannten Flüchtlingen, die im Spätsommer des Jahres 2015 nach Österreich eingereist sind und mit einer zeitlichen Verzögerung eine Arbeitserlaubnis erhalten", schreiben sie in ihrer aktuellen Prognose. Die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen soll 2016 um zusätzliche 18.700 Personen und 2017 um 49.600 steigen. Die jobsuchenden Personen am Arbeitsmarkt (Arbeitskräfteangebot) sollen sich heuer um 62.500 und 2017 um 87.900 Personen erhöhen, die Zahl der Jobs (unselbstständige Aktivbeschäftigung) aufgrund des schwachen Wirtschaftswachstums heuer nur um 43.800 und 2017 um 38.300 Stellen wachsen. (APA, 8.4.2016)

  • Artikelbild
    grafik: apa
Share if you care.