Hyundai i20: Kleinvieh für eine zünftige Landpartie

14. April 2016, 12:36
8 Postings

Hyundai spendiert dem i20 mit dem i20 Active einen rustikalisierten Bruder, der beim Frontantrieb bleibt

Wien – Mit einem großen Lackel an meiner Seite wurde es auf den hinteren Plätzen sogar für den Pipsi-Hund eng. Nicht auf der Sitzbank, aber im Fußraum, in dem unser kleiner Mischling während der Fahrt üblicherweise Quartier nimmt. Auf den großen Rest des i20 Active trifft diese Einschränkung glücklicherweise nicht zu. Denn der ist – ohne das Attribut Raumwunder strapazieren zu wollen – geräumiger, als es diese Fahrzeugklasse erwarten lässt.

foto: andreas stockinger
Der Active liegt 20 Millimeter höher als der i20 und trägt eine Beplankung wie ein Offroader. Tangerine-Orange nennt sich die erdige Außenfarbe, die als Farbakzent auch innen auftaucht.

Der Werbe-Slogan "Raum zum Leben" scheint vielleicht ein bisschen übertrieben, aber als Crossover-Modell zwängt sich der Active zwischen Klein- und Kompaktwagen in eine komfortable Nische. Leicht erhöhte Sitzposition, integrierte Unterfahrschutzblenden an Front- und Heckstoßfängern – da darf man beruhigt auch abseits befestigter Straßen unterwegs sein. Dachreling, Kühlergrill und Seitenverkleidung unterstreichen den rustikalen Touch.

foto: andreas stockinger

Mit 90 PS ist der Turbodiesel-Fronttriebler sogar ausreichend motorisiert und – das ist die zweite Überraschung – ungewöhnlich leise. Wieviel Dämmstoff da hineingepackt wurde, wollen wir gar nicht wissen. Es hat sich gelohnt. Im sechsten Gang steckt sogar noch Power fürs Überholen, wenngleich man sich dann im höheren Drehzahlbereich bewegt, was zulasten der Sparsamkeit geht. Beim Verbrauch gehört der in der Türkei produzierte Active dennoch nicht zu den Rustikalen.

foto: andreas stockinger

Auch bei der Ausrüstung wächst er über die Kleinwagenklasse hinaus: Bei drei verschiedenen Ausstattungsvarianten und einer Vielzahl an Paketen und Optionen kann man leicht den Überblick verlieren. Ein Schnäppchen ist der Active nicht. Inklusive Winter-Paket (Sitzheizung vorne, beheizbares Lenkrad) und Deluxe-Paket (Einparkhilfe, Smart-Key, Rückfahrkamera mit Display im Spiegel), Leichtmetallfelgen und Blenden in der Außenfarbe kostet die von Hyundai zur Verfügung gestellte Premium-Testversion 23.030 Euro. Aber dafür gibt es sogar eine Smartphone-Halterung – und Live-Infos im Navi. (Luise Ungerboeck, 14.4.2016)

Nachlese:

Hyundai i20: Die Reifeprüfung

Ford Fiesta: Denn zum Düsen sind sie da

Opel Corsa OPC: Fahrspaß für junge Menschen

Link

Hyundai

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • Artikelbild
    grafik: der standard
  • Artikelbild
    foto: andreas stockinger
Share if you care.