Warmer Smoothie für Frühstücksmuffel

Blog9. April 2016, 09:00
67 Postings

Ein kräftiges grünes Getränk – auch für verfrorene Naturen

Wer in der Früh nicht hungrig ist oder kein klassisches Frühstück möchte, könnte es mit einem warmen Vitamintrunk versuchen. Der spendet Energie und etabliert ein Sättigungsgefühl. Das wird verlängert, wenn man am Vormittag zusätzlich einen Snack aus Trockenobst mit Nüssen genießt. Natürlich sollte man sich nie zum Essen zwingen. Es sollte Genuss sein und weder unter Zeitdruck noch widerwillig zu sich genommen werden.

foto: neuensausderküche

Zutaten

3 Blatt Mangoldgrün oder 1 Handvoll Spinat
1 Prise Muskatnuss
250ml Wasser
1-2 TL Misopaste in Bio-Qualität
1 EL Zitronensaft
2 Prisen Shiitakepilze-Pulver oder einige Stückchen getrocknete Shiitake Pilze
1 Prise Kurkuma
½ EL Sojasauce
1 EL bestes Öl

Zubereitung

Wasser mit Shiitakepulver oder Pilzstückchen und Kurkuma aufkochen, Mangold oder anderes grünes Blattgemüse – Spinat, Brokkoli, Grünkohl, Ruccola, Radieschenblätter, Brennessel – zufügen und von der Kochplatte ziehen. Grünkohl oder Brokkoli klein schneiden und 2 bis 3 Minuten mitdünsten.

Mixer bereit stellen, Topf vom Herd nehmen, Misopaste einrühren und den mit den restlichen Zutaten in den Mixer füllen. Mixen – und fertig ist der grüne Smoothie!

Aus Sicht der TCM

Shiitakepilze unterstützen das Immunsystem und beinhalten essentielle Aminosäuren.

Was normalerweise unter einem grünen Smoothie verstanden wird, ist aus TCM-Sicht zu stark kühlend für den alltäglichen Gebrauch. Einen grünen Smoothie kann man als Erfrischungsdrink an heißen Sommertagen oder zum Aufbauen nach dem Sport trinken. Führen sich verfrorene Naturen jedoch tagtäglich einem kalten Smoothie zu, brauchen sie stets einen warmen Pullover. Nicht jeder verträgt einen Smoothie gleich gut: Ein Drink kann noch so viele Vitamine enthalten – vom Körper wird jedoch nur das aufgenommen, was auch verdaut werden kann. (Pascale Neuens, 8.4.2016)

Pascale Neuens ist Architektin und Foodbloggerin. Als leidenschaftliche Köchin litt sie plötzlich an Histamin-, Fruktose- und Laktoseintoleranz. Die extrem eingeschränkte Lebensmittelauswahl forderte ihre Kochkreativität und mithilfe ihrer Ausbildung zu TCM-Ernährungsberaterin fand sie eine für sich neue, gut verträgliche Ernährungsweise. Der Blogneuensausderkueche.com bietet neben bunten und saisonalen Rezepten zum "fit essen" Einblick in die Wirkweise der Lebensmittel nach TCM und ist auf Facebook, Pinterest und Instagram vertreten.

Share if you care.