Sylvester Groth ärgert das "fatale Desinteresse" an NSU-Film der ARD

6. April 2016, 11:43
14 Postings

"Kann Resignation nicht nachvollziehen", sagt der Schauspieler über den Dreiteiler

Berlin – Schauspieler Sylvester Groth wurmt die mangelnde Resonanz auf die ARD-Filmtrilogie über die Terrorzelle NSU. "Ich persönlich kann diese Resignation, dieses fatale Desinteresse nicht nachvollziehen", sagte der 58-Jährige der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe).

"Man regt sich lieber darüber auf, dass Frau Merkel die Tore für eine Million Flüchtlinge aufmacht – was ich großartig finde. Wir haben genug Platz. Aber dass mitten in Deutschland Menschen ermordet werden, und keiner interessiert sich für die Aufklärung dieser Verbrechen, beschämt mich."

Den ersten Teil über die Täter verfolgten am vergangenen Mittwoch 2,89 Millionen Zuschauer im TV, den zweiten über die Opfer am Montag 2,34 Millionen. An diesem Mittwoch ist der dritte Film mit dem Titel "Die Ermittler – Nur für den Dienstgebrauch" zu sehen. Darin spielt Groth den Fahnder Walter Ahler, der die NSU-Täter schon lange im Blick hat, aber dem sich erst spät die Zusammenhänge erschließen. (APA, 6.4.2016)

  • "Mitten in Deutschland: NSU" mit den Ermittlern Walter Ahler (Sylvester Groth, links) und Paul Winter (Florian Lukas).
    foto: ard

    "Mitten in Deutschland: NSU" mit den Ermittlern Walter Ahler (Sylvester Groth, links) und Paul Winter (Florian Lukas).

Share if you care.