Alijew soll Millionen zu Austro-Banken verschoben haben

4. April 2016, 23:30
11 Postings

Steuerpflichtige Gewinne wurden laut Berichten auf österreichische Bankkonten transferiert

Rachat Alijew, ehemaliger Botschafter Kasachstans in Österreich und Ex-Schwiegersohn von Präsident Nursultan Nasarbajew, soll Millionengewinne steuerschonend nach Österreich verschoben haben. Alijew war im Februar 2015 tot in seiner Zelle in der Justizanstalt Wien-Josefstadt aufgefunden worden.

Viel ist von Alijews Millionengewinnen aber offenbar nicht mehr übrig. Mehrere Beteiligungen hatte er zu Lebzeiten seiner zweiten Frau Elnara Shorazova übertragen, darunter auch eine Servus Verlags- und Mediengesellschaft mbH mit Sitz in Wien. Diese sei im Juli 2009 auf den British Virgin Islands als einzige Gesellschafterin der Offshore-Firmen Argocom und A.V. Maximus S.A. eingetragen worden, berichtet der "Falter". Der "ZiB 2" ließ Shorazova ausrichten, dass es an den Geschäften nichts Illegales gebe.

Scheingeschäfte zur Steuerschonung

Alijew soll bei mehreren Briefkastengesellschaften, die laut "Falter" ihm zuzuordnen sind, Rohzucker zu überhöhten Preisen gekauft und diesen dann in kasachischen Zuckerfabriken, die ebenfalls ihm gehörten, verarbeitet haben. "Dieses System erfüllte einen doppelten Zweck: Erstens, die Zuckermühlen reduzierten ihren Gewinn und ihre steuerpflichtigen Umsätze durch den Ankauf von Rohmaterial zu überhöhten Preisen, und zweitens wurden die steuerpflichtigen Gewinne auf ausländische Bankkonten transferiert", heißt es laut "Falter" in einem Bericht des Bundeskriminalamts.

Millionenschwere Konten in Wien

Demnach hatte Alijew bei der österreichischen Privatinvest Bank AG ein Kontoguthaben von rund zwölf Millionen Euro, auch die A.V. Maximus hatte noch ein Guthaben von 5,4 Millionen. Auf Konten der österreichischen M & A Privatbank fanden sich 17 Millionen Euro. Die Bank Austria Creditanstalt meldete laut "Falter" im Juni 2007 verdächtige Zahlungen in Höhe von 14,66 Millionen Euro an Alijew zuzurechnende Konten. (red, 4.4.2016)

Share if you care.