Künstler sollen leere Gebäude in Salzburg beleben

4. April 2016, 08:22
30 Postings

Der Verein Super vermittelt zwischen Besitzern ungenutzter Räume und Kunst- und Kulturschaffenden

Salzburg – Leeren Geschäftslokalen, Wohnungen und Gewerbeflächen wird im Salzburger Stadtteil Schallmoos künftig zwischenzeitlich neues Leben eingehaucht. Die Initiative Super will den Leerstand nutzen und temporäre Handlungsräume für Kunst, Kultur und Wissen schaffen.

Ein ehemaliges Lager für Trachtenmode könnte beispielsweise künftig als Atelier, offene Werkstätte oder Secondhand-Laden dienen. Den Raumideen sind keine Grenzen gesetzt. Nicht selten suchen kulturelle, soziokulturelle und soziale Initiativen Räumlichkeiten, auch zur Zwischennutzung.

Architekten, Künstler und Kulturvermittler

Der Verein fungiert als Kontaktperson zwischen den Besitzern leerstehender Geschäftslokale und den Kulturschaffenden. Interessenten, die Ideen für eine Zwischennutzung haben, können sich an das Super-Büro wenden. Das Team versucht dann den passenden Partner für die Raumidee zu finden.

Das Super-Team setzt sich zusammen aus Architekten, Künstlern und Kulturvermittlern, die in der Stadt Salzburg bestens vernetzt sind und etwas bewegen möchten. Der Name "Super" leitet sich vom amerikanischen "Superintendent" für Hausverwalter oder Hausmeister ab, also jemandem, der sich um Gebäude kümmert. Ausgehend von einem kleinen Büro im Stadtteil Schallmoos möchte Super durch Information, Beratung und Vernetzung Vorurteile gegenüber dem Thema abbauen und gute Projekte begleiten. Künftig soll auch eine Austauschbörse für Studioräume für Artists in residence aufgebaut werden.

Online-Meldesystem für Leerstand

Um leerstehende Gebäude in Salzburg sichtbar zu machen, wurde bereits 2014 ein Leerstandsmelder entwickelt. Initiiert hatte das Online-Meldesystem eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern des Fachbeirats für Bildende Kunst des Landeskulturbeirats, des Dachverbands und der Kulturabteilung der Stadt Salzburg.

Auf der Plattform können registrierte Benutzer leerstehende Häuser, Lokale und Geschäfte in eine virtuelle Karte eintragen und Bilder dazustellen. "Mit dieser Initiative soll das öffentliche Bewusstsein für diese wertvollen Räume geschärft werden, die in Salzburg nicht genutzt werden und mancherorts sogar zusehends verfallen", heißt es vom Dachverband der Salzburger Kulturstätten. (Stefanie Ruep, 4.4.2016)

  • Die leerstehende ehemalige Textilfabrik in Salzburg-Schallmoos könnte kreative Zwischennutzer bekommen.
    foto: ruep

    Die leerstehende ehemalige Textilfabrik in Salzburg-Schallmoos könnte kreative Zwischennutzer bekommen.

Share if you care.