Trump will US-Schulden radikal abbauen

3. April 2016, 16:16
61 Postings

Republikanischer Bewerber will "schlechte" Handelsabkommen mit China, Mexiko und Japan neu verhandeln

Washington – Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump sieht die USA auf dem Weg in eine "massive Rezession". Dennoch glaubt er, dass er im Fall seines Wahlsieges die US-Schulden von mehr als 19 Billionen Dollar binnen acht Jahren auf Null abbauen könne.

Das sind zwei Kernpunkte eines am Sonntag veröffentlichten Interviews der "Washington Post" mit dem Multimilliardär, der zurzeit das republikanische Bewerberfeld anführt.

Die Zeitung beschrieb das Gespräch als "enthüllend". Wiederholt wies sie darauf hin, dass Trumps Äußerungen etwa zur US-Wirtschaft, der Arbeitslosigkeit und Verschuldung im Widerspruch zur allgemeinen Einschätzung von volkswirtschaftlichen Experten stünden. Manche seiner Ausführungen hielten einfacher Mathematik nicht stand.

"Sehr, sehr große Blase"

In dem Interview sprach Trump von einer gefährlichen wirtschaftlichen Lage. "Wir sitzen auf einer sehr, sehr großen Blase" sagte er und warnte, es sei gegenwärtig "eine schreckliche Zeit", in Aktien zu investieren.

Den Schuldenberg will der Immobilienmogul unter anderem senken, indem er die "schlechten" Handelsabkommen mit Ländern wie China, Mexiko und Japan neu verhandelt – Staaten, die "uns absolut zerstören". Das daraus resultierende Wachstum werde es den USA ermöglichen, ihre Schulden zurückzuzahlen. (APA, 3.4.2016)

  • Mammutprojekt im Blick: Donald Trump.
    foto: apa/afp/getty images/scott olson

    Mammutprojekt im Blick: Donald Trump.

Share if you care.