Matthias Naske: "Verletzlich ist diese Institution sehr"

1. April 2016, 17:25
4 Postings

Der Konzerthaus-Intendant präsentiert ein fulminantes Programm für die kommende Saison. Unter anderem wird das Gesamtwerk von Pierre Boulez aufgeführt. Finanziell bleibt sein Haus in einer fragilen Lage. Ein Gespräch über die Grenze des Gestaltens

Wien – Wenn Matthias Naske lächelt, hat es nicht zwangsläufig mit großer Freude zu tun. Zum einen natürlich schon – so es um das bunte, substanzvolle Programm der kommenden Saison des Wiener Konzerthauses geht. Da wird das Gesamtwerk von Pierre Boulez aufgeführt. Da wird es namhafte Künstler in Hülle und Fülle geben, etwa Dirigenten wie Teodor Currentzis und Christian Thielemann oder Sänger wie Florian Boesch und Kollegin Elisabeth Kulman. Auch ist Stilvielfalt Konzept und also Weltmusik, Jazz, Pop dessen Teil.

"Das Programm ist vielschichtig, es gibt wohl niemanden, der sich für alles interessieren wird, was wir anbieten. Aber das soll auch Teil der Qualität sein", sagt Naske zufrieden. "Vielfalt ist unser Anspruch, wir wollen und müssen relevant für viele werden, wir müssen mit den Erwartungen der Menschen umgehen."

So es um die finanzielle Lage des Konzerthauses und um die Zuneigung der Stadt Wien geht, lächelt Naske zwar weiterhin. Seine Züge vermitteln jedoch eher einen Mix aus "Nicht aufgeben Wollen" und Enttäuschung. Nicht dass das Verhältnis zu den zuständigen Stadtvätern schlecht wäre. Auch ein Dank kommt ihm über die Lippen; beim Budget tragen ja 13 Prozent den "Subventionsstempel" von Stadt und Bund.

Aber Naske ist sich "nicht so sicher, dass die Politik weiß, was sie am Wiener Konzerthaus hat", wobei auch Kollege Thomas Angyan vom Musikverein in Bezug auf sein Haus einen ähnlichen Eindruck haben dürfte. Naske: "Vor allem die Stadt Wien wirkt auf mich zurückhaltend, was eine echte Positionierung unserem Haus gegenüber anbelangt. Ich verstehe ehrlich gesagt die Gründe nicht. Mit dem Bund geht es uns relativ gut." Das hilft ein bisschen, aber "verletzlich ist diese Institution nach wie vor sehr".

Konkret drücken Schulden aus der Umbauzeit in Höhe von 6,4 Millionen Euro. Und auch wenn die aktuell einmalig niedrige Zinslage weniger belastend wirkt, "irgendwann muss das Problem gelöst werden. Und das wird nicht ohne öffentliche Hand möglich sein. Wenn der Betrieb an sich lebendig ist, Umsätze generiert, will ich das Geld in die Kunst investieren und nicht in einen Umbau, der vor 20 Jahren stattfand."

Andere Zahlen beeindrucken positiv: Gegenwärtig liegt der Eigendeckungsgrad des Hauses bei stolzen 87 Prozent (beim Musikverein ist er noch erheblich höher), bei den Vereinsmitgliedern ist mit 10.218 ebenfalls ein neuer Gipfelpunkt erreicht. Und was Abonnements anbelangt, liege das Konzerthaus mit 31.106 recht stabil. "Wer behauptet, das Abonnement sei tot, der irrt", so Naske, wobei der Intendant auch Luft nach oben sieht. "Wenn man das Potenzial bedenkt, das in dieser Stadt schlummert, müsste noch mehr möglich sein."

Relativ gut unterwegs

In Summe ist die Lage ambivalent. Dem Betrieb gehe es "relativ gut", klar sei aber auch, dass das Haus nicht "im sicheren Hafen" sei. Sicher ist nur, dass die Wertschöpfung dieser Kulturinstitution groß ist, größer als die Gestaltungskraft der Politik. "Ich sehe in diesem Punkt einen Mangel", so Naske, der auch ein paar neue Zyklen aufgelegt hat. Jazz 'n' A soll "der jungen Szene eine würdige Plattform bieten". Neu ist auch Comedy & Music, den etwa Chilly Gonzales beehrt. Und City Sounds bringt unter anderem Attwenger und Clara Luzia in den Berio-Saal.

Intensiv bleibt die Beziehung zu den Wiener Symphonikern, die auch um Vermittlung bemüht sind: Das Projekt Vorhören! etwa beinhaltet eine Werkeinführung der besonderen Art. Während der erste Teil eines Konzertes mit den Eltern abläuft, werden Jugendliche auf den zweiten Teil spielerisch vorbereitet. Sie erleben dann, so sie wollen, den zweiten Konzertteil um ein paar Klangerfahrungen reicher. Interessant auch Im Klang: "Der große Saal wird ausgeräumt, der Dirigent steht in der Mitte, das Orchester ist im Saal verteilt, das Publikum dazwischen. Es war ein ziemlicher Kraftakt, von der Behörde die Genehmigung zu bekommen. Die Menschen sollen jedenfalls erleben, dass das Orchester etwas für sie tut, und sie sollen auch wegkommen von der Haltung: ,Meine einzige Rolle ist es, still zu sein.'"

Auf die Präsentation kultureller Vielfalt durch individuelle Äußerungen zielt das Projekt Im dritten Raum: Naske will bekannte und unbekannte Künstler einladen "zu schildern, was ihre Kultur ausmacht. Das Ganze ist inspiriert vom Philosophen Homi Bhabha, der meinte: Wenn man einen Menschen mit einem anderen Hintergrund begegnen möchte, ohne ihm die eigene Kultur aufzwingen zu wollen, müsse man in einen dritten Raum gehen."

Der würde nun geschaffen, so Naske, der gerne "noch viele spektakuläre Sachen machen, Allianzen mit Museen und Kooperationen" schließen würde. Das kann ja noch kommen, er bleibt bis 2023 im Haus. Nur das Lachen darf ihm nicht vergehen. (Ljubisa Tosic, 1.4.2016)

  • Liefert tolle, vielfältige Programme in recht schwierigen Zeiten: Konzerthaus-Chef Matthias Naske.
    foto: regine hendrich

    Liefert tolle, vielfältige Programme in recht schwierigen Zeiten: Konzerthaus-Chef Matthias Naske.

Share if you care.