Skoda Octavia Combi RS: Für die eilige Familie

5. April 2016, 13:27
131 Postings

Octavia Combi RS 230 TSI: Die bisher dynamischste Variante von Skodas praktischem Alltagsbegleiter

Wien/München – Fliegen und fliegen lassen. Wenn man zu dem Behufe einmal nicht in einem Flugzeug sitzt, wirkt das richtiggehend entspannend. Dabei hatten wir den Flugmodus im Octavia Combi RS 230 TSI nur aufgrund des Nichteinkalkulierens des Grenzstaus bei Passau aktiviert. Schließlich war da dieser Termin um 11 Uhr im BMW-Museum, zur 100-Jahr-Jubiläumsschau.

foto: andreas stockinger

Dingolfing runter gen "Minga", Marschtempo 220, 230 km/h, was fällt da auf? Nun, bei dem Tempo wird der Kombi, der sich mit "C" schreibt, ein klein wenig seitenwindempfindlich (bleibt dank Sportfahrwerk aber weiter gut beherrschbar). Windgeräusche im Auto (no na). Dass es sich um einen Fronttriebler handelt, ist kaum zu spüren (das wird eher am anderen Ende der Temposkala relevant, beim Beschleunigen auf nassem Untergrund). Und der Motor klingt auch unter diesen Konturenflugbedingungen noch richtig rotzig und sonor.

foto: andreas stockinger
An den Felgen wird man ihn erkennen. Mensch, ist das nicht ein wenig übertrieben? Jedenfalls ist der Combi RS damit gut besohlt.

Die Ingenieure haben es geschafft, die Antriebskräfte weitgehend von der Lenkung fernzuhalten. Kein Zerren, kein widerwilliges Gegenhalten gegen des Piloten Richtungswunsch. Des Rätsels Lösung: Da greift Skoda offenbar auf die reiche Expertise zu, die der Konzern mit dem Golf GTI aufgebaut hat – und dessen 2,0-Liter-Turbo mit 230 PS auch diesen Octavia antreibt.

Sportfelgen

Sportsitze, die den optisch verheißenen Seitenhalt auch einlösen, sowie ein griffiges Drei-Speichen-Lederlenkrad inklusive RS-Schriftzug (findet sich auch in den Kopfstützen) ergänzen den dynamischen Grundcharakter dieses Kombis für den eiligen Vater, die eilige Mutter, die eilige Familie. Dabei gibt er sich außen grundsätzlich unauffällig, unaufgeregt, kein dramatisches Spoilerwerk Marke "Bügelbrett" oder so, nur diese Sportfelgen, die sind nun wirklich wenig dezent.

foto: andreas stockinger

Die maranelloaffine Außenfarbe setzt sich innen (auch buchstäblich) als roter Faden fort, auf schwarzem Grund ein wirkungsvoller Kontrast. Zum Konzept des Octavia Combi muss man nicht viel sagen, er ist einfach unglaublich praktisch und durchdacht, das behält er auch als RS bei. Fazit: feiner, präzise auf Zielgruppe zugeschnittener Kombi für den etwas anderen Flugbetrieb. (Andreas Stockinger, 5.4.2016)

Nachlese:

Ford Focus ST TDCi: Der gute Ton

Skoda Octavia Scout: Auf SUV geschminkt

Seat Leon X-Perience: Feschak in Lederhosen

Link

Skoda

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • Artikelbild
    grafik: der standard
  • Artikelbild
    foto: andreas stockinger
  • Artikelbild
    foto: andreas stockinger
Share if you care.