Bedeutender Jihadisten-Chef in Mali festgenommen

31. März 2016, 12:13
2 Postings

An Grenze zu Mauretanien gefasst und nach Bamako gebracht

Bamako – In Mali in Westafrika haben Spezialkräfte des Geheimdienstes den mutmaßlich wichtigsten Jihadisten-Chef des südlichen Landesteils festgenommen. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus malischen Sicherheitskreisen erfuhr, wurde Souleymane Keita vor einigen Tagen an der Grenze zu Mauretanien gefasst und am Mittwoch in die Hauptstadt Bamako gebracht.

Die Festnahme eines Komplizen vor einigen Monaten soll den jetzigen Zugriff ermöglicht haben.

Vertreibung durch französische Truppen

Mali war durch einen Militärputsch im März 2012 ins Chaos gestürzt. Islamisten und Tuareg-Rebellen nutzten die Situation, um den Norden des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Jihadisten setzten sich durch und herrschten mit harter Hand, bis sie im Jänner 2013 durch eine Militärintervention der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich aus den wichtigsten Städten vertrieben wurden.

Später übergaben die Franzosen die Verantwortung an den UNO-Blauhelmeinsatz Minusma. Die Jihadisten sind in der Region weiter präsent und verüben immer wieder Anschläge. (31.3.2016)

Share if you care.