OMV putzt Raffinerie: Schönwetterlage brachte Gestank nach Wien

31. März 2016, 12:00
81 Postings

Feuerwehr und OMV: Keine Gesundheitsgefährdung

Wien – In Wien hat es am Donnerstag kräftig gestunken. Grund war der jährliche Putz der Raffinerie Schwechat durch die OMV. Der sogenannte Turnaround – die jährliche, gesetzlich vorgeschriebene Generalinspektion der Raffinerie – hat heuer wegen der Wetterlage Auswirkungen auf die Stadt. OMV und Wiener Berufsfeuerwehr betonten am Donnerstag unisono, dass keinerlei Gesundheitsgefährdung bestehe.

Feuerwehrsprecher Christian Feiler berichtete von zahlreichen Anrufen besorgter Bürger und damit verbundenen Einsätzen. "Wir müssen den Meldungen natürlich nachgehen, weil es selbstverständlich zu überprüfen gilt, was der jeweilige Anrufer wirklich gerochen hat." Die Meldungen seien aus dem gesamten Stadtgebiet gekommen.

"Nasenzeugen" berichteten der APA etwa von starkem, schwefeligem Geruch aus der Brigittenau und dem Bezirk Landstraße. Das morgendliche Lüften sei sehr kurz ausgefallen.

Ölstopp

Laut OMV wird bei der jährlichen Inspektion zunächst die Zufuhr von Rohöl gestoppt und die Anlagen werden kohlenwasserstofffrei gemacht. Im Anschluss werden alle vorhandenen Teile zerlegt, gereinigt, inspiziert und gegebenenfalls repariert bzw. erneuert. Neue Anlagen werden in die Raffinerie integriert. Nach erfolgreich durchgeführten Druckproben und Dichtheitstests werden die Bestandteile schrittweise in Betrieb genommen und die Produktion wieder aufgenommen.

"Bei manchen Arbeitsschritten – vor allem während des Abfahrens der Anlagen (wenn die Ölzufuhr gestoppt wird, Anm.) – ist Geruchsentwicklung leider unvermeidbar", räumte die OMV in einer schriftlichen Stellungnahme ein. "Dort, wo es möglich ist, haben wir unser Außerbetriebnahme- und Reinigungsprozedere auf Geruchsminimierung optimiert." (APA, 31.3.2016)

  • Die OMV wird geputzt, Wien stinkt.
    foto: apa / techt

    Die OMV wird geputzt, Wien stinkt.

Share if you care.