Rumänien: 20 Jahre Haft für Ex-Kommandant eines Arbeitslagers

30. März 2016, 20:14
2 Postings

Ioan Ficior soll für Tod von über hundert politischen Häftlingen verantwortlich sein

Bukarest – Der frühere Leiter eines stalinistischen Arbeitslagers für politische Gefangene in Rumänien ist wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Gericht in Bukarest befand den 88-jährigen Ioan Ficior in Abwesenheit für schuldig am Tod von mehr als hundert Häftlingen in dem Lager Periprava im Südosten des Landes zwischen 1958 und 1963.

Ficiors Verteidigerin Simona Chitea deutete an, dass ihr Mandant in Berufung gehen werde. "Wir hoffen auf einen Freispruch", sagte sie. Die Staatsanwaltschaft hielt eine lebenslängliche Haftstrafe für angemessen, plädierte angesichts des hohen Alters des Angeklagten aber für 25 Jahre Haft.

Die Anklage warf Ficior vor, Häftlinge "Behandlungen" unterzogen zu haben, mit denen sie "physisch zerstört" werden sollten. Der Angeklagte versicherte dagegen, seine Pflicht als Soldat erfüllt und "sein Bestes getan" zu haben, um die Gefangenen mit Nahrung und Medikamenten zu versorgen. Unter seiner Leitung starben damals mindestens 103 politische Gefangene wegen des Mangels an Medikamenten, Nahrungsmitteln und Wasser, aber auch an den Folgen von Gewalt und Kälte.

Insgesamt wurden in Rumänien nach Angaben des Memorial Sighet für die Opfer des Kommunismus in den Jahren 1945 bis 1989 mehr als 600.000 Menschen aus politischen Gründen verurteilt und inhaftiert. Wenige Verantwortliche wurden bisher zur Rechenschaft gezogen. In den 1950er Jahren war die Verfolgung politischer Gegner am schärfsten.

  • Ioan Ficior auf dem Weg in den Gerichtssaal (Oktober 2013)
    foto: epa/str

    Ioan Ficior auf dem Weg in den Gerichtssaal (Oktober 2013)

Share if you care.