Promotion - entgeltliche Einschaltung

Queer Way

31. März 2016, 09:10

Roberta Lima, Tara Transitory aka One Man Nation, Juliana Huxtable, Le1f, Angel-Ho, Total Freedom, Lotic

In den elf letzten donaufestival-Jahren hat das Thema Queerness eine nicht unentscheidende inhaltliche Rolle gespielt. Gerade in dieser Edition, die das Aufbrechen und Hinterfragen von Norm als Kunstprinzip thematisiert, führt auch diesmal ein queerer roter Faden durch das Festival und schmiegt sich – als die andere Seite derselben Medaille – um die postkolonialen Themen. Die Künstlerin Roberta Lima wird in ihrem Queer Way einen Bruch der Architektur des Innenhofs im Minoritenkloster herbeiführen, indem sie seine Funktion umwertet und die Dekonstruktion kolonial wie religiös vorherbestimmter Muster und Zwänge beschwört.

Die Musikerin, Video- und Konzeptkünstlerin Tara Transitory ist eine zentrale Gestalt in der Transgender-Community Südostasiens. Das erklärte Ziel ihres Musikprojekts "One Man Nation" ist es, Grenzen zu sprengen. Ihre Live-Auftritte gleichen akustischen Séancen. Sie sollen in einen Zustand kollektiver Trance versetzen und eine Out-Of-Body Erfahrung auslösen, in der sich Körper und Selbst aufzulösen beginnen.

Juliana Huxtable beschreibt sich selbst als "cyborg, cunt, priestess, witch, Nuwaubian princess", ist gleichzeitig Künstlerin, Autorin, Djane, It-Girl, Mitglied des queeren KünstlerInnenkollektivs "House of Ladosha" und weltweite Schlüsselfigur der Transgender-Community. In ihren eklektischen DJ-Sets sampelt sie so ziemlich alles, was knallt. Von Madonna zu Marilyn Manson, Death Grips oder Bone Thugs'n Harmony – sie schafft es, Mainstreamtracks subversive Botschaften zu entlocken und collagiert diese mit eigenen Gedichten. Ihre Sets unterwandern auf diese Art den Majoritätsdiskurs, ohne auf Popkultur zu verzichten. Rebellischer Cut-up im besten und tanzbarsten Sinne.

Eigentlich hat er Ballett und Modern Dance studiert, mittlerweile zählt Khalif Diouf aka Le1f, neben Mykki Blanco und Zebra Katz, zu der schillerndsten Erscheinung der homosexuellen New Yorker Rapszene. Es verwundert wenig, dass sein letztes Jahr erschienenes Debütalbum gleich mal von Kanye Wests Kollaborateur Evian Christ und Lunice produziert wurde. Le1f glaubt an die subversive Kraft der Musik. Seine schrillen Hip-Hop Tracks richten sich gegen Homo- und Transphobie, Misogynie und Rassismus, sind aber gleichzeitig sexy und witzig.

Neben den politischen Umwertungen von Hip-Hop bei Le1f werden der junge, hochpolitische postkoloniale Kunstaktivist Angel-Ho, der legendäre DJ Total Freedom und nicht zuletzt der Björk-Produzent und radikale Dekonstruktivist von Clubsound, Lotic, mit radikal queeren Statements normative gesellschaftliche Systeme hinterfragen und umwerten.



29.04. – 01.05. & 05.05. – 07.05.

Roberta Lima
Queer Way (Uraufführung)

06.05.
Tara Transitory aka One Man Nation
Juliana Huxtable (House of LaDosha / NYC)
Le1f
Angel-Ho
Total Freedom
Lotic


donaufestival 2016
29. April – 1. Mai & 05. – 07. Mai

Krems a.d. Donau/Austria
Mehr Infos:
www.donaufestival.at

  • Roberta Lima, Queer Way
    foto: lauren klocker

    Roberta Lima, Queer Way

  • Tara Transitory aka One Man Nation
    foto: miriam de saxe

    Tara Transitory aka One Man Nation

  • Juliana Huxtable (House of LaDosha / NYC)
    foto: juliana huxtable

    Juliana Huxtable (House of LaDosha / NYC)

Share if you care.